In der Innenstadt

Dortmund: Stadt schaltet Parkleitsystem in der Innenstadt monatelang ab

Die Stadt Dortmund schaltet ihr Parkleitsystem ab. Hinter der Maßnahme steckt ein großer Plan.

Dortmund – Parken soll in Dortmund künftig einfacher gehen und weniger Abgase verursachen. Die Stadt baut dazu das aktuelle Parkleitsystem um. Vorher muss es allerdings fast komplett abgeschaltet werden – voraussichtlich bis Ende Mai 2022.

StadtDortmund
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)
Einwohnerrund 600.000

Dortmund: Stadt schaltet Parkleitsystem in der Innenstadt monatelang ab

Aktuell werden die bestehenden Anzeigetafeln der Parkhäuser in Dortmund abgerissen. Dann werden nach und nach neue montiert. Die neuen Wegweiser und Hinweistafeln sollen bis Ende März errichtet werden.

Bis dahin werden Autofahrer auf die Anzeigetafeln verzichten müssen. Alternativ können aktuelle Belegungszahlen der Parkhäuser über die Internetseite der Stadt Dortmund erfragt oder Park-Apps zur Rate gezogen werden.

Parken in Dortmund: Mehrere Parkhäuser von Parkleitsystem-Ausfall betroffen

Folgende Parkhäuser sollen in Zukunft von dem neuen Parkleitsystem profitieren, müssen bis dahin aber auf Anzeigetafeln verzichten:

  • Zentrum Süd: Kaufhof, Hansaplatz/Karstadt, Thier-Galerie, Theater, Rathaus/Stadtgarten, Friedensplatz, HDI/Südbad, DOC, Klinikum-Mitte, St.-Johannes-Hospital
  • Zentrum Nord: Dietrich-Keuning-Haus, Alte Post, Konzerthaus/Burgwall, Hauptbahnhof, Freistuhl/Bibliothek (bis Ende Februar wegen Bauarbeiten geschlossen), Kuckelke, Bissenkamp, Commerzbank, Dortmunder U, Cine-Star

Mit dem neuen Parkleitsystem sollen City-Besucher künftig besser auf die einzelnen Parkhäuser in Dortmund verteilt werden. Die Stadt hofft, Rückstaus vermeiden zu können, indem zum Beispiel Parkalternativen vorgeschlagen werden.

Dortmund: Besucher der Innenstadt sollen am Stadtrand parken und mit Bus und Bahn reisen

Zusätzlich zu dem neuen Parkleitsystem will die Stadt City-Besuchern die Fahrt mit Bus und Bahn schmackhaft machen. So will die Stadt auf Hinweistafeln anzeigen, wie viel schneller es wäre, mit Bus und Bahn in die City zu fahren, statt mit dem Auto.

Parken geht in Dortmund am besten in den citynahen Parkhäusern am Wall.

Autofahrer sollen künftig zudem auf kostenlose Parkplätze an den Stadtrand gelockt werden, um dann mit dem ÖPNV in die City zu fahren. Personen, die dort ihr Auto abstellen und das letzte Stück mit dem Bus oder der Bahn fahren, sollen künftig 24 Stunden gratis parken können. Von Tabea Holtbernd

Rubriklistenbild: © Lisa Krispin/RUHR24

Mehr zum Thema