Kirmes

Dortmund: „FreDOlino“ kommt zurück – größte Osterkirmes in NRW

Die alljährliche „freDOlino“ auf dem Fredenbaumplatz in Dortmund ist zurück. Über zwei Wochen findet die Osterkirmes statt.

Dortmund – Unter dem neuen Namen „freDOlino“ eröffnet die Osterkirmes am Wochenende die Tore für Besucher. Der Kirmesklassiker in Dortmund möchte dieses Jahr nicht nur mit attraktiven Fahrgeschäften punkten, sondern auch ein besonderes Kirmes-Gefühl erzeugen. Ein entsprechendes Hygienekonzept sei auch geplant. Neben der Kirmes in Dortmund gibt es 2022 zahlreiche weitere Volksfeste in NRW.

VeranstaltungOsterkirmes freDOlino
OrtFredenbaumplatz in der Ebertstraße, Dortmund
ZeitraumFreitag (9.April) bis Sonntag (24. April)

Kirmes in Dortmund: „freDOlino“ an Ostern mit zahlreichen Attraktionen und Fahrgeschäften

Die Aufbauarbeiten haben bereits begonnen. Von Freitag (9. April) bis Sonntag (24. April) ist die Osterkirmes auf dem Festplatz Fredenbaumplatz in der Ebertstraße geöffnet. Über zwei Wochen haben Besucher aus Dortmund und der Umgebung die Chance Jahrmarktluft zu schnuppern. Die Aussteller versprechen zahlreiche Attraktionen für Kinder, aber auch für Erwachsene.

Ein klassisches Rundfahr-Kinderkarussel und der Kinder-Verkehrsgarten sollen gerade die jungen Besucher ansprechen. Fahrgeschäfte wie Autoscooter oder die 45 Meter hochgleitende Schaukel „Konga“ sollen bei Erwachsenen für Adrenalin sorgen.

Doch auch für Familien werben die Aussteller mit Attraktionen wie mit einem Riesenrad oder dem „Schwanenflieger“. Damit sollen Vergnügungsmöglichkeiten für jung und alt geschaffen werden, teil der Veranstalter mit. Eine Themengeisterbahn und ein neun-dimensionales Kino sind weitere Highlights auf der Kirmes.

Der Aufbau der Geisterbahn ist bereits fertig.

Kirmes in Dortmund: Osterkirmes im Fredenbaumpark – „Hier hinterm Zaun beginnt eine neue Welt“

Das Motto der Osterkirmes beschreibt Veranstalter Patrick Arens mit dem Satz „Hier hinterm Zaun beginnt eine neue Welt“. Die Osterkirmes soll das bestmögliche Kirmesgefühl bei ihren Besuchern auslösen. Der Platz werde liebevoll dekoriert und man könne für einen Tag in eine andere Welt eintauchen und den Alltag auf dem Festplatz hinter sich lassen, wirbt der Aussteller. Für das leibliche Wohl sorgen Imbissbetriebe mit einem breiten Angeboten von Bratwurst bis hin zu gebrannten Mandeln.

Der Aufbau der Kirmes auf dem Fredenbaumplatz ist im vollen Gange.

An ein Hygienekonzept und die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen wurde auch gedacht. Laut Informationen des Veranstalters ist der Platz nur über den Seiteneingang der Kleingartenanlage zu erreichen. So könne die Teilnehmerzahl bei einer zu hohen Auslastung begrenzt werden (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Größte Osterkirmes von NRW – alle Informationen über einen Besuch bei „freDOlino“

Um die Atmosphäre auf dem rund 24.000 Quadratmeter großen Platz herzustellen, kostet der Eintritt pro Person einen Euro. Zudem bezahlen die Besucher die Fahrgeschäfte, die sie nutzen wollen. Die Öffnungszeiten variieren in den zwei Kirmeswochen:

  • Freitag und Samstag: 14 bis 23 Uhr
  • Sonntag: 12 bis 22 Uhr
  • Ostersonntag: 12 bis 23 Uhr
  • Montag bis Donnerstag: 14 bis 22 Uhr
  • (Familien-)Mittwoch: 14 bis 23 Uhr

Besucher, die mit dem Auto anreisen, können auf gebührenpflichtige Parkplätze vor dem Kirmesplatz parken. Weitere kostenlose Parkplätze befinden sich am Wochenende beim nahliegenden Poco Einrichtungsmarkt. Fahrräder können ebenfalls am Veranstaltungsort abgestellt werden. Drei U-Bahnstation liegen zudem in unmittelbarer Nähe, darunter die Station Fredenbaumpark.

Die Osterkirmes verspricht eine einzigartige Atmosphäre.

In der Vergangenheit war „freDOlino“ unter dem Namen „FunDOmio“ bekannt, wurde jedoch aufgrund eines Rechtsstreits umbenannt. Die Kirmes hatte auch einen anderen Veranstaltungsort an den Westfalenhallen in Dortmund.

Rubriklistenbild: © Andre Schuchert