Wahlkampf 2020 in Dortmund

FDP schickt diesen Kandidaten als OB-Kandidat ins Rennen - und der ist kein unbeschriebenes Blatt

+
Auch die FDP schickt nun für die OB-Wahl in Dortmund einen Kandidaten ins Rennen

Nach SPD, CDU und Grüne schickt nun auch die FDP ihren Spitzenkandidaten für die OB-Wahl 2020 ins Rennen. Er ist ein nicht ganz unerfahrener Politiker mit Wurzeln in Dortmund. 

  • Im September 2020 wählt Dortmund bei der Kommunalwahl einen neuen Oberbürgermeister.
  • Nach und nach stellen die Parteien schon jetzt ihre Spitzenkandidaten vor.
  • Der neue Kandidat der FDP hat große Pläne mit seiner Heimatstadt. 

Dortmund - Während die Kandidaten von SPD und CDU schon Ende 2019 feststanden, legten dann Anfang des Jahres die Grünen nach. In der Liste der großen Parteien fehlte nur noch die FDP. Doch auch ihr Kandidat steht seit Freitag (17. Januar) fest: Michael Kauch tritt bei der Kommunalwahl im Herbst 2020 in Dortmund an. 

Kommunalwahl in Dortmund: OB-Kandidat der FDP steht fest

Nachdem Ulrich Sierau vergangenes Jahr bekannt gegeben hatte, nach einem Jahrzehnt als Oberbürgermeister von Dortmund, nicht erneut anzutreten, war klar: Die politischen Karten in Dortmund müssen neu gemischt werden. Und es dauerte nicht lange, bis die ersten Parteien ihre Kandidaten präsentierten, die im Herbst um die Stelle des Stadtoberhaupts buhlen wollen. 

Die SPD wird Thomas Westphal, derzeitiger Chef der Dortmunder Wirtschaftsförderung aufstellen, dieCDU Andreas Hollstein. Der amtiert derzeit noch in Altena als Bürgermeister.

Kommunalwahl: Daniela Schneckenburger will erste Oberbürgermeisterin von Dortmund werden

Und auch die Kandidatin der Grünen hat bereits politische Erfahrung. Daniela Schneckenburger war Fraktionsvorsitzende, Landesvorsitzende der Grünen in NRW und Landtagsabgeordnete. Würde sie die Kommunal im Herbst gewinnen, wäre sie außerdem die erste Frau im Amt des Oberbürgermeisters von Dortmund. Und bislang ist sie auch die einzige Kandidatin in der Liste der OB-Kandidaten

Denn auch die FDP schickt einen Mann ins Rennen. Nachdem die Freien Demokraten ohnehin schon einen umfassenden personellen Wechsel vorgenommen hatten, hatten sie auch gleich ihre Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters aufgestellt. Mit dabei: Michael Kauch. Der sich dann auch mit 93,6 Prozent gegen seine Parteimitstreiter durchsetzte. 

Wer ist Michael Kauch, der OB-Kandidat der FDP für Dortmund?

Doch wer ist der Mann, der die FDP in Dortmund aus dem politischen Tief, in das sie bei der letzten Kommunalwahl 2014 mit gerade mal 2,4 Prozent geschlittert waren, herausholen will? Der 52-Jährige hat bereits einige politische Erfahrung. Nachdem er bereits 1989 in die Partei eingetreten war, ging es mit seiner FDP-Karriere stets bergauf. 

Seit 1998 ist er Kreisvorsitzender der FDP und von 2003 bis 2013 war er Mitglied im deutschen Bundestag. Aktuell ist er außerdem noch im Bundesvorstand der FDP. Mit der Kandidatur zum Oberbürgermeister hofft er nun, auf lokaler Ebene etwas bewirken und seine Heimstadt - ähnlich wie seine Parteikarriere - voranbringen zu können.

Kommunalwahl in Dortmund: Michael Kauch setzt sich für gleichgeschlechtliche Partnerschaften ein

Wenn sich Michael Kauch nicht gerade mit Politik beschäftigt, ist der Diplom-Volkswirt als selbstständiger Berater für Unternehmen der Medizintechnik tätig. Und das sei sein großer Vorteil, heißt es vonseiten der FDP. "Ich kenne Politik in Regierungsverantwortung ebenso wie die Herausforderung von Selbstständigkeit, neuen Technologien und globalen Märkten. Das ist eine gute Grundlage für Kommunalpolitik, die über den Tellerrand schaut", so der 52-jährige OB-Kandidat. 

Dazu gehören für ihn auch Themen rund um die Medizinethik und die Gleichstellungspolitik, speziell, wenn es um gleichgeschlechtliche Partnerschaften geht, wie die Nordstadtblogger berichteten. Michael Kauch ist selbst mit einem Mann verheiratet und engagiert sich ehrenamtlich als Bundesvorsitzender der Liberalen Schwulen und Lesben.

Dortmunder OB-Kandidat Michael Kauch (FDP) setzt Silicon Valley als Maßstab

Das Wissen, das er als selbstständiger Berater und ehemaliger Bundespolitiker hat, soll seine Heimatstadt Dortmund hoch hinauskatapultieren. "Denken wir groß" ist einer seiner Ansätze bei der Lokalpolitik. Und damit meint er nicht den Blick auf das Ruhrgebiet oder Deutschland. Nein, er legt seine Messlatte noch etwas höher und setzt das Silicon Valley als Maßstab für seine Pläne. 

Stellschrauben, an denen er deshalb drehen will, sind der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, der kommunale Klimaschutz und die Infrastruktur für eine neue Mobilität. Aber auch der Arbeitsmarkt sowie die Bildungs- und die Sozialpolitik sollen dabei nicht hinten abfallen: So plädiert Michael Kauch (FDP) unter anderem für eine Privatisierung von Kitas. 

Michael Kauch der einzige wahre Dortmunder unter den OB-Kandidaten?

Es bleibt abzuwarten, was die Wähler von diesen Plänen halten und ob diese ausreichen, die Partei wieder besser dastehen zu lassen. Einen Bonus hat der 52-Jährige allerdings noch: Im Gegensatz zu seiner Konkurrenz ist er in Dortmund-Brechten geboren. Auf der Webseite der Partei heißt es sogar, Michael Kauch sei bisher der einzige Kandidat, der ein gebürtiger Dortmunder sei und nicht im öffentlichen Dienst arbeite. 

Das trifft allerdings nur bedingt zu. Denn möglicherweise bekommt er von einem Mann Konkurrenz, der sich selbst als ein Dortmunder Urgestein bezeichnet und der ganz ohne Partei für das Amt des Oberbürgermeisters antreten will

Das sind weitere Themen des FDP-Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 in Dortmund

Gerade im Hinblick auf die Nordstadt betont Michael Kauch aber noch einmal sein Alleinstellungsmerkmal als OB-Kandidat für Dortmund. Denn er sei im Norden der Stadt aufgewachsen und dort zur Schule gegangen. Er ist der Meinung, die Nordstadt sei jahrelang vernachlässigt worden. Das will er jetzt ändern und die Stadt modernisieren.

Dass er das schaffen kann, davon ist nicht nur er selbst, sondern auch die ganze Riege der FDP in Dortmund überzeugt. Denn sie haben nicht nur mit der Stadt Großes vor, sondern auch als Partei. Man wolle nicht länger einfach nur in der Opposition sein, sondern aktiv die Stadt mitgestalten, heißt es vonseiten der liberalen Partei. 

Update, Dienstag (28. Januar 2020): Inzwischen stehen alle Oberbürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 in Dortmund fest. Wir haben eine Übersicht über alle Bewerber für das höchste Amt in Dortmund.

Mehr zum Thema