Problemviertel in Dortmund

ZDF zeigt Doku über die Nordstadt: Darum geht es

Die Brackeler Straße mit der Umweltspur führt zum Borsigplatz.
+
Die Brackeler Straße mit der Umweltspur führt zum Borsigplatz.

Die Nordstadt von Dortmund erhitzt die Gemüter: Die einen feiern sie als Multi-Kulti-Paradies, die anderen als verrottetes Moloch. Beim ZDF gibt es nun eine Doku.

Dortmund - Wenn von der Dortmunder Nordstadt die Rede ist, dann denken die wenigsten an einen Ort der Glückseligkeit. Häufige Polizeimeldungen von Razzien in Shisha-Bars und Wettbüros sowie entsprechende Dokus in den Medien betonieren das schlechte Image dieses Stadtbezirks.

Stadtbezirk von DortmundInnenstadt-Nord / Nordstadt (umgangssprachlich)
Fläche14.415 km²
Einwohner59.604 (31. Dezember 2019)
Bevölkerungsdichte4.135 Einwohner/km²

ZDF zeigt Dokumentation über die Dortmunder Nordstadt

Die Stadt Dortmund kämpft seit Jahren gegen das schlechte Image an, kauft verfallene Häuser auf und lässt sie sanieren, hat zudem das Entwicklungsprogramm „Nordwärts“ ins Leben gerufen. Innerhalb der Stadt findet im Norden eine Art Mini-Strukturwandel statt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Lieblingsorte💛💙 . Wisst ihr, wo dieses Gebäude steht? 😊 . Dieses Haus findet ihr an der Bornstraße im Stadtbezirk Innenstadt-Nord. Die Bornstraße ist eine Magistrale in Dortmund. . Magistralen sind Hauptverkehrslinien und damit von zentraler Bedeutung für den Personen- oder Güterverkehr. Als eine Art „Visitenkarten einer Stadt“ vermitteln sie neu ankommenden Personen einen ersten Eindruck. . Entlang der Bornstraße und der angrenzenden Bereiche haben sich viele lokale Unternehmen angesiedelt. Die Unternehmer*innen und einige interessierte Privatpersonen haben sich zu einer Interessengemeinschaft zusammen gefunden, welche das „Bornviertel“ aufleben lassen will. . . 📸 Lucas Kaufmann / @0231_photography #nordwärts #projektnordwärts #dortmund #stadtdortmund #bornstraße #innenstadtnord #lieblingsorte #unterwegsindortmund #doüberrascht #dortmundüberrascht #dortmundüberraschtdich

A post shared by Projekt "nordwärts" (@projekt_nordwaerts_dortmund) on

Nun wagt sich das ZDF in den wohl meist polarisierenden Dortmunder Stadtbezirk. Am Freitag (6. November) zeigt der Sender ZDFinfo (hier geht es zum Live-Stream) um 20.15 Uhr den Film: „Brennpunkt Deutschland: Dortmund, Nordstadt“. Im Anschluss steht der Film auch für ein Jahr in der ZDFinfo-Mediathek zur Verfügung.

Die Ankündigung für die Dokumentation liest sich wie das Klischee einer typischen Brennpunkt-Doku: Es ist die Rede vom „sozialen Brennpunkt“, von „Perspektivlosigkeit“ und „Drogen und Alkoholismus“. Der gemeine Dortmunder kennt es. Inzwischen dürfte man auch über die Stadtgrenzen hinaus von der „bösen“ Nordstadt gehört haben.

Nicht nur Negatives soll über die Nordstadt von Dortmund in ZDF-Doku gezeigt werden

Doch nicht nur das Negative des nördlichen Dortmunder Stadtbezirk ist Thema der ZDF-Dokumentation von Jennifer Gunia. Auch die Erfolge des häufig als „Problembezirk“ bezeichneten Areals werden in den Fokus genommen. Sozialarbeiter, die Erfolge verbuchen oder die von der Dortmunder Polizei halbjährlich veröffentlichten sinkenden Kriminalitätszahlen sind Thema.

ZDFinfo zeigt am Freitag (6. November) eine Reportage über die Dortmunder Nordstadt.

Zu Wort kommen als Gesprächspartner echte Nordstadt-Bewohner, aber auch Experten, die die Lage vor Ort einschätzen sollen. Und zwar:

  • die Bäckerei-Inhaberin Annemarie Dahlmann und ihre Auszubildende Omeima,
  • der Migrationsforscher Dr. Jochen Oltmer
  • die Flüchtlingsberaterinnen Nabila El Mafaalani und Abir El MafaalaniHassan Adzaj vom Verein „Romano Than“,
  • der Geflüchtete Mahmoud Amer Kabou,
  • der Stadtsoziologe Dr. Carsten Keller,
  • der Leiter der Polizeiwache Nord Detlef Rath,
  • die Stadtplanerin und Architektin Christa Reicher.

Auch das Coronavirus ist Thema der ZDF-Doku. Sie sorge in der Nordstadt für Schwierigkeiten im Einsatz gegen die sozialen Schieflagen. Damit greift der „Brennpunkt Deutschland“ ein Phänomen auf, das auch der Stadt Dortmund seit einiger Zeit Kopfzerbrechen bereitet. Die Nordstadt ist zusammen mit Eving der Stadtbezirk mit den meisten Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Mehr zum Thema