Feiern trotz Corona-Pandemie

Dortmund: Neuer Weihnachtsmarkt geplant – aber nicht jeder kann sich drüber freuen

Tannenbaum und Lichter auf einem Weihnachtsmarkt
+
In Dortmund soll es in diesem Jahr einen neuen Weihnachtsmarkt geben.

Bekommt Dortmund in diesem Jahr einen neuen Weihnachtsmarkt? Wenn es nach einer Firma aus Lünen geht - ja! Das neue Konzept ist aber nicht für jeden gedacht.

Dortmund - Aufgrund der Corona-Pandemie müssen sich die Städte beim Thema Weihnachtsmarkt in diesem Jahr neue Konzepte überlegen. Auch in Dortmund wird es gezwungenermaßen einige Änderungen geben.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Bevölkerung588.250 (2019)
OberbürgermeisterUllrich Sierau

Weihnachtsmarkt in Dortmund: Firma aus Lünen legt trotz Corona ein neuen Konzept vor

So soll der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt zwar mit seiner beliebten Riesen-Tanne stattfinden. Geplant sind jedoch drastische Hygienevorgaben sowie eine Zugangsregelung auf dem Hansaplatz und Time-Slots für ein Getränk an den Glühweinständen. Schlechte Nachrichten gibt es hingegen für Fans des Lichterweihnachtsmarkts im Fredenbaumpark. Immerhin plant die Stadt eine Alternative: Dieses Jahr soll es einen Phantastischen Weihnachtsmarkt auf dem Festplatz an der Eberstraße geben.

Nun tut sich zudem eine weitere Möglichkeit für einen ganz neuen Weihnachtsmarkt in Dortmund auf. Denn die Firma Stolzenhoff aus Lünen plant für die kommende Adventszeit ein besonderes „Weihnachtsdorf“, wie die Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel) zuerst berichteten.

Neuer Weihnachtsmarkt in Dortmund soll auf der Galopprennbahn stattfinden

„Weihnachten ist keine Jahreszeit. Weihnachten ist ein Gefühl. Getreu dieses Mottos wollen wir, dass Sie auch in diesem Jahr auf nichts verzichten müssen“, heißt es auf der Internetseite des neuen Weihnachtsmarkts. Die Catering-Firma trotzt damit den Einschränkungen durch das Coronavirus - und verspricht: „Urige Markthütten, stimmungsvolle Weihnachtsmusik, Lichterketten, Weihnachtsbäume und den Duft von Glühwein.“

Umsetzen will die Firma Stolzenhoff ihr Weihnachtsmarkt-Konzept in Zusammenarbeit mit der Veranstaltungsagentur Supaevent. Und wo soll der „Wintertraum“ stattfinden? Die Dortmunder Innenstadt sollte während der Adventszeit platztechnisch bereits voll ausgelastet sein. Deshalb plant Stolzenhoff den neuen Weihnachtsmarkt ab dem 18. November auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel stattfinden zu lassen.

Neuer Weihnachtsmarkt in Dortmund mit besonderem Konzept: Nur für Firmen-Feiern gedacht

Eine Besonderheit unterscheidet den Adventsmarkt allerdings deutlich von den anderen Weihnachtsmärkten in der Stadt. Denn mit ihrem Konzept spricht die Firma Stolzenhoff konkret Firmen an, die einen Ort suchen, wo sie in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie ihre Weihnachtsfeiern ausrichten können. (Mehr News zur Corona-Krise in NRW im Live-Ticker von RUHR24.de).

Hierfür bieten die Veranstalter zwei Varianten an. So können Unternehmen mit einer Personenzahl ab 85 Leuten eine der beiden verfügbaren Outdoor-Flächen „Wintertraum“ (mit Eislandschaft, Eisbar und Iglu) oder „Weihnachtsdorf“ (mit Holzhütten, Feuerschalen und Krippenstehtischen) vorab online buchen. Auf der Internetseite kann dann noch aus verschiedenen Party-Konzepten ausgewählt werden. Die Preise pro Person liegen zwischen 79,50 Euro und 99,50 Euro.

Ab einer Firmengröße von 300 Personen seien laut Stolzenhoff sogar beide Themenwelten buchbar. Um die Nachverfolgbarkeit der Teilnehmer zu gewährleisten, solle es außerdem ein Ticket-System geben. So soll laut den Veranstaltern auf dem Weihnachtsmarkt in Wambel „Corona-konform“ gefeiert werden können.

Video: Können im Corona-Jahr 2020 Weihnachtsmärkte stattfinden?

Aktuell steht jedoch noch nicht fest, ob der geplante Weihnachtsmarkt am Rennweg in Wambel tatsächlich stattfinden kann. Die Veranstalter warten nämlich noch auf das Go der Stadt Dortmund. Laut dem Bericht der Ruhr Nachrichten hoffen sie, dass ihr Hygienekonzept für die Veranstaltung trotz derzeitiger Bedenken des Ordnungsamts die geltenden Corona-Regeln erfüllt oder ergänzt werden kann. Es bleibt also spannend.

Mehr zum Thema