Nachhaltige Mobilität: Dortmund bekommt 100.000 Euro

Foto: Stadt Dortmund
+
Foto: Stadt Dortmund

Dortmund/NRW - Dortmund hat vom Bund 100.000 Euro für de Masterplan "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" bekommen. Weitere Projekte werden folgen.

Ein Weihnachtsgeschenk für Dortmund noch vor den Feiertagen. Die Stadt hat vom Bund 100.000 Euro für den Masterplan "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" bekommen. Weitere Projekte zur Verbesserung des Verkehrs werden bis zum Sommer 2018 ausgearbeitet.

Mal eben vom Bahnhof zu den Westfalenhallen fahren. Mit dem Rad. Das ist möglich. Aber bei Weitem noch nicht ideal. Zunächst ist da der Autoverkehr. Rad und Auto. Das läuft in Dortmund an vielen Stellen noch nicht ideal. Zudem ist das Radwegenetz noch nicht vergleichbar mit anderen Städten. Hinzu kommt die Belastung von Abgasen (Stickstoffdioxid - NO2). Die Stadt Dortmund hat aber als vorläufiges Weihnachtsgeschenk vom Bund nun 100.000 Euro für den Masterplan "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" bekommen.

Es gibt Projekte

Das Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert die Erstellung eines Masterplans "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" in Dortmund. Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (Titelfoto auf der linken Seite) hat am 20. Dezember in Berlin einen von 60 Förderbescheiden an Andreas Meißner (stellvertretender Bereichsleiter im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt) überreicht. Meißner ist auch verantwortlich für den sogenannten Masterplan "Mobilität 2030".

Das ist der Masterplan "Mobilität 2030"

Zum Hintergrund: Dortmund gehört zu den Städten, in denen die Stickstoffbelastung zu hoch ist. Das Bundesverkehrsministerium fördert den Masterplan "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" bei den Städten, in denen es eine Stickstoffdioxid-Überschreitung gibt. Im Zuge dieses Masterplans sollen bereits vorliegende Ziele, Strategien und Ideen weiter gefördert, konkretisiert und später auch deren Wirkung ermittelt werden.

Radverkehr und Elektromobilität als Themen

Der Masterplan soll bis Ende Juli 2018 aufgestellt sein. Danach will man auf der Basis dieses Plans verschiedene Förderprojekte zu konkreten Projekten stellen. Der Schwerpunkt ist offensichtlich: Digitalisierung, Vernetzung der Verkehrsträger, des Radverkehrs und Elektromobilität.

Diese Radfahrer haben Verbesserungsvorschläge für Dortmund

In der Stadt Dortmund gibt es schon verschiedene Pläne und Ziele, um zum Beispiel die Luftschadstoffbelastung zu reduzieren. Seit einigen Jahren arbeitet man an der Förderung von Elektromobilität, an Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und des Radverkehrs. Zusammen mit den Einwohnern der Stadt Dortmund will die Verwaltung diesen Weg weiter beschreiten.