Polizei war im Einsatz

Motorrad-Demo in Dortmund – Bikerin bei Sturz schwer verletzt

In Dortmund findet am Wochenende eine große Motorrad-Demo statt.
+
In Dortmund findet am Wochenende eine große Motorrad-Demo statt.

Rund 1.700 Motorradfahrer haben am Wochenende in Dortmund demonstriert. Laut Polizei kam es dabei auch zu einem Unfall. Eine Bikerin wurde schwer verletzt.

Update, Sonntag (1. August), 16.20 Uhr: Bei der Motorrad-Demo in Dortmund ist es nach Angaben der Polizei am Sonntag zu einem Zwischenfall gekommen. Eine Teilnehmerin war während der Demo auf der Emscherstraße mit ihrem Motorrad gestürzt.

StadtDortmund
Einwohner603.609 (2020)
Fläche280,7 km²

Dortmund: Rund 1.700 Teilnehmer bei Motorrad-Demo – Polizei im Einsatz

Die Polizei hielt der Korso anschließend teilweise an. Der Motorradfahrer verletzte sich bei dem Sturz schwer und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ansonsten sei die Demo mit rund 1.700 Teilnehmern und 1.250 Motorrädern friedlich und ohne Störung verlaufen. Gegen 15 Uhr endete der Korso wieder an der Westfalenhalle (alle News zu Unfällen und Verkehr in NRW auf RUHR24)

Update, Sonntag (1. August), 13.55 Uhr: Dortmund – Zu der Motorrad-Demo in Dortmund sind weniger Fahrer gekommen, als erwartet. Gegen 12 Uhr fuhren rund 1.700 Teilnehmer an der Victor-Troyka-Straße los. Das teilte die Polizei auf Twitter mit. Zwischendurch musste der Korso bereits gestoppt werden. Die Fahrer protestieren unter anderem gegen einseitige Fahrverbote und Diskriminierung.

Große Motorrad-Demo am Sonntag in Dortmund: Polizei erwartet 3000 Biker

Ursprungsmeldung, Freitag (30. Juli), 22.30 Uhr: Am Sonntag (1. August) könnte es in Dortmund laut werden. Denn auf den Straßen rund um die Dortmunder Innenstadt wird es aller Voraussicht nach noch voller als sonst. Tausende Motorradfahrer und -fahrerinnen haben sich zu einer großen Demo angekündigt.

Laut den Angaben der Polizei Dortmund wollen rund 3000 Biker am Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr unter anderem gegen einseitige Fahrverbote, Streckensperrungen und Tempolimits ausschließlich für motorisierte Zweiräder demonstrieren. Der Korso soll durch Dortmund und Lünen verlaufen. Eine Auftaktkundgebung werde es demnach auf den Parkplätzen E2/E3 an der Victor-Toyka-Straße nahe der B54 in Dortmund geben.

Die große Motorrad-Demo soll anschließend über mehrere Hauptstraßen führen: Ardeystraße - Hohe Straße - Hiltropwall - Hoher Wall - Rheinische Straße - Unionstraße - Westfaliastraße - Franziusstraße - Franz-Schlüter-Straße - Lindberghstraße - Emscherallee - Königsheide - Brambauerstraße.

Motorrad-Korso durch Dortmund: Polizei plant Sperrungen

Nach einer Gedenkminute für verunglückte Motorradfahrer und -fahrerinnen in einem Industriegebiet soll es dann im Korso wieder in Richtung Innenstadt gehen. Die restliche Demo-Route sieht wie folgt aus: An der Wethmarheide - Dortmunder Straße - B236 - Brackeler Straße - Flughafenstraße - Leni-Rommel-Straße - Westfalendamm - Ruhrallee - Victor-Toyka-Straße.

Die Polizei hat bereits darauf hingewiesen, dass Autofahrer am Sonntag mit Einschränkungen im Verkehr rechnen müssen. Während der Demo sollen einige Straßen in Dortmund kurzzeitig gesperrt werden, „um eine sichere Durchfahrt der Demonstration zu gewährleisten“, heißt es in der Mitteilung.

Nicht nur in Dortmund wollen die Motorradfahrer und -fahrerinnen am Sonntag demonstrieren. Unter dem Hashtag #GemeinsamBewegenGemeinsamEtwasBewegen haben mehrere Motorrad-Vereine auch in Städten wie Frankfurt, München, Oldenburg und Hannover ähnliche Veranstaltungen geplant.

Mehr zum Thema