Bild: Dortmund24

Ende Oktober 2018 erstach ein 31-jähriger Mann aus Dortmund-Scharnhorst seine Ex-Frau. Danach hatte er ein Foto der Leiche im Internet gepostet. Zum Schluss zeigte er sich selbst an. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Es sind schreckliche Details, die jetzt ans Licht kommen. Der Angeklagte hat 43 Mal auf seine Ex-Frau eingestochen. Und das vor den Augen der beiden gemeinsamen Kinder, zu dem Zeitpunkt gerade einmal drei und sechs Jahre alt.

Eifersucht war das Motiv des 31-Jährigen

Und das alles, weil er eifersüchtig war. Wie Bild berichtet, hat der Mann seine Frau heimtückisch und aus niederen Beweggründen getötet. Und das, obwohl er eigentlich schon seit einem Monat nicht mehr in die Wohnung durfte.

Denn schon im September 2018 hatte er seine Ex-Frau angegriffen. Damals wurde er der gemeinsamen Wohnung verwiesen. Die Getötete erwirkte nach Bild-Angaben sogar ein gerichtliches Annäherungsverbot.

43 Mal stach er mit einem Brotmesser auf sie ein

Die 31-jährige Frau ließ ihren Ex-Mann dann aber wohl doch wieder in die Wohnung. Sie schrieb dann wohl Nachrichten mit einem anderen Mann. Dadurch wurde ihr Ex wohl so eifersüchtig, dass er direkt mit einem 8,5-Zentimeter-langem Brotmesser auf sie losging.

Aktuelle Top-Themen:

43 Mal stach er auf sie ein. Ein Stich traf das Herz, andere die Lunge. Danach stellte der Angeklagte Fotos von der Leiche ins Internet. Er prahlte nach Bild-Angaben sogar mit seiner Tat bei Verwandten.

Am Ende rief er dann selbst die Polizei und wurde festgenommen.