45-Jähriger vertut sich und zeigt Polizei den "Stinkefinger" - saftige Strafe

Stinkefinger" bei Tempokontrolle: 1200 Euro Strafe. Foto: dpa
+
Stinkefinger» bei Tempokontrolle: 1200 Euro Strafe. Foto: dpa

Dortmund/NRW - Weil er Polizisten den ausgestreckten Mittelfinger zeigte, muss ein 45-Jähriger nun 1200 Euro Strafe zeigen. Dabei war der Wutanfall gar nicht nötig.

Das Zeigen des ausgestreckten Mittelfingers in Richtung von Polizisten hat einen 45-jährigen Autofahrer 1200 Euro gekostet.

Der 45-Jährige aus Hürtgenwald hatte nach eigener Aussage geglaubt "geblitzt" worden zu sein und war über die Kontrollaktion wütend. Ein Irrtum: Der Autofahrer war in Wahrheit gar nicht zu schnell. Er wurde dann aber wegen der Geste mit dem Mittelfinger von der Polizei verfolgt und gestoppt.

"Quittung" für Mittelfinger

Das Amtsgericht in Düren habe ihm nun die Quittung für den ausgestreckten Mittelfinger ausgestellt, berichtete die Polizei in Düren am Montag. 1200 Euro kostete der "Gruß" in Richtung der Beamten.

Die Dürener Polizei will künftig jegliches respektloses Verhalten konsequent zur Anzeige bringen. "Die schwierige und verantwortungsvolle Aufgabe staatlicher und kommunaler Amtsträger kann nur dann gut wahrgenommen werden, wenn deren Menschenwürde und Amtsautorität von allen akzeptiert wird", heißt es in einer Mitteilung.

Mehr Themen auf Dortmund24:

Bei dem weitaus größten Teil der Menschen sei das der Fall. Alle anderen würden weiterhin in den Fokus genommen.