Mieter-Abzocke? "Team Wallraff" für RTL in Dortmund unterwegs

Vonovia gibt Wohngarantie. Kevin Mattes/RUHR24
+
Vonovia gibt Wohngarantie. Kevin Mattes/RUHR24

Dortmund/NRW - Mieter der Dortmunder Siedlung "Rabensmorgen" fühlen sich vom Vermieter Vonovia abgezockt. Jetzt hat sich "Team Wallraff" der Sache angenommen. Das Ergebnis der Recherchen kann man am Montag (1. Oktober, 20.15 Uhr) bei RTL sehen.

Seit Monaten fühlen sich die Mieter der Dortmunder Siedlung "Am Rabensmorgen" von ihrem Vermieter, der Vonovia, abgezockt. Jetzt hat sich "Team Wallraff" der Sache angenommen.

Für seine neueste Reportage hat das "Team Wallraff" monatelang in der Immobilienbranche recherchiert. Gleich mehrere Reporter haben "undercover" hinter die Kulissen geschaut und in verschiedenen Einsätzen dokumentiert, mit welchen Methoden Großvermieter und Spekulanten immer wieder versuchen, ihre Gewinne auf Kosten der Mieter zu maximieren.

Das Team rund um Wallraff ist in Dortmund aktiv

In Dortmund hat sich das Team um den Investigativ-Journalist Günter Wallraff in die Siedlung "Am Rabensmorgen" in die Innenstadt-Ost gewagt.

Die Siedlung, Eigentum des Immobilienriesen Vonovia, soll auf ein neues Heizsystem umgestellt werden (Dortmund24 berichtete). Für die neuen Heizkessel soll eine Mieterin, deren Miete sich seit 2013 ohnehin schon um 40 Prozent erhöht hat, künftig noch einmal 40 Euro mehr im Monat zahlen.

Dabei heizt sie in ihrer Wohnung immer noch mit Konvektoren, die circa 30 Jahre alt sind.

Kritik an Vonovia

Ein Heizungsexperte kommt zu der Einschätzung, dass diese "Museumsstücke" gar nicht zusammen mit den neuen Heizungskesseln funktionieren können.

Die Vonovia dagegen teilt auf Anfrage gegenüber dem "Team Wallraff" mit: "Wir haben die Anlage begutachtet und aus unserer Sicht sind die Konvektoren funktionsfähig."

Vonovia nimmt Stellung

Die Vorwürfe der Mieter ließ Vonovia im übrigen auch gegenüber Dortmund24 nicht unkommentiert. Im Juli dieses Jahres sah sich das Unternehmen noch gegenüber seinen Mietern im Recht - auch wenn ein Sprecher zugab, dass es immer wieder zu Härtefällen komme.

So gäbe es für Mieter, die sich Mieterhöhungen nicht leisten könnten die Möglichkeit, einen Härtefall anzumelden. "Natürlich haben wir Verständnis für die Situation unserer Mieter", so Sprecher Max Niklas Gille gegenüber Dortmund24 (Hier mehr lesen).

Mehr Themen aus Dortmund:

Günter Wallraffs Fazit der "Team Wallraff"-Recherchen: "Nach monatelangen Recherchen in der Immobilienbranche steht für mich fest: Großvermieter und Spekulanten missbrauchen ihr Eigentum immer häufiger als Gelddruckmaschine."

Wer Wohnungen vermietet, so das Fazit von Wallraff, dürfe fast alles. Mieter, die ihre Wohnung behalten wollten, müssten sich fast alles gefallen lassen. Wer dagegen eine neue Wohnung braucht, müsse oft beim Makler betteln gehen.

Und wer eine Wohnung hat, müsse mit teuren, aber oft zweifelhaften Modernisierungsmaßnahmen rechnen. Und die Mieten steigen immer weiter. So wie im Falle der Mieter im genannten Fall aus Dortmund.