Hauptzentrale entsteht

Dortmund: Neuer Mega-Bau erinnert an Gebäude in New York

Dortmund bekommt einen neuen „architektonischen Glanzpunkt“. Der IT-Weltkonzern Materna baut in der Westfalenmetropole seine Zentrale.

Dortmund – Mit weltweit 3.200 Mitarbeitern gehört das 1980 gegründete Unternehmen Materna zu einem der führenden IT-Konzerne in Deutschland. Stammsitz ist Dortmund – kein Wunder also, dass die neue und ziemlich schicke Konzernzentrale bis 2024 auf Phoenix West entsteht.

Standorte von Materna weltweit35
Mitarbeiter weltweit3200
Kundenrund 1200

Dortmund: Materna baut neue Firmenzentrale auf Phoenix West

Allein dort soll Raum für 1.800 Arbeitsplätze entstehen, das Unternehmen investiert dafür 120 Millionen Euro in den Bau. In einer Mitteilung bezeichnet Materna das von „Gerber Architekten“ entwickelte Gebäude auf Phoenix West als „architektonischen Glanzpunkt“. So manch einer mag in dem Gebäude eine Ähnlichkeit mit dem legendären Flatiron Builing in New York festgestellt haben.

Freuen dürfen sich die Materna-Mitarbeiter auf eine circa 6.000 Quadratmeter große Grünfläche im Innenbereich des Gebäudekomplexes. Die große Eingangshalle ist über eine integrierte Landschaftstreppe mit dem Innenhof verbunden.

Das Ziel: Durch einen attraktiven Arbeitsplatz will Materna weiter wachsen. Noch in diesem Jahr sollen weitere 500 Arbeitsplätze entstehen, allerdings nicht nur in Dortmund. So investiert der IT-Spezialist auch in Standorte wie Berlin oder Frankfurt.

Neues Gebäude für Phoenix West in Dortmund: Materna baut architektonischen Hingucker

Materna ist IT-Dienstleister für Kunden aus Konzernen, Mittelstand und Behörden. Für letztere etwa entwickelt das Unternehmen „digitale Verwaltungen“. Urlauber dürften über Check-in- und Boarding-Anwendungen an Flughäfen sicher auch schon mit Produkten von Materna in Kontakt gekommen sein.

Der IT-Weltkonzern „Materna“ baut in Dortmund auf Phoenix West seine Firmenzentrale.
Die im Erdgeschoss angeordnete Kantine von „Materna“ verfügt über eine separate Außenterrasse.

Während Materna auf Phoenix West durchstartet, verabschiedet sich ein anderer großer Player von dem ehemaligen Industrie-Areal: Die „Warsteiner Music Hall“ als Konzerthalle hatte kürzlich ihr Aus bekanntgegeben.

Rubriklistenbild: © Gerber Architekten

Mehr zum Thema