Bild: Polizei Dortmund

In der Nacht zu Montag (29. April) hat Drogenspürhund Dana mithilfe ihrer menschlichen Kollegen Marihuana in einer Wohnung in der Dortmunder Heimbaustraße gefunden. Dabei hatten sich die Besitzer wirklich viel Mühe mit dem Verstecken gegeben.

Der Einsatz begann für die Polizei in Dortmund als Ruhestörung. Ein Zeuge meldete außerdem, dass er Marihuana riechen würde.

Als die Polizisten an der Wohnungstür in der östlichen Innenstadt klingelten, wurde diese zunächst nicht geöffnet. Die Bewohner machten sich aber auch keine Mühe, sich leise zu verhalten. Den Beamten stieg außerdem der Geruch von Marihuana in die Nase.

Marihuana-Geruch ruft Spürhund Dana auf den Plan

Mit einem Durchsuchungsbeschluss und Spürhund Dana „bewaffnet“ betraten die Beamten schließlich die Wohnung. Und sie wurden fündig. Auf dem Balkon, im Küchenschrank – überall fanden sich große und kleine Tütchen mit Marihuana.

Dana, Hündin bei der Polizei. Foto: Polizei Dortmund
Dana ist Spürhund bei der Polizei. Foto: Polizei Dortmund

Und Dana fand noch mehr. Denn die beiden anwesenden Männer (24 und 26) sowie die beiden Frauen (27 und 28) hatten darüber hinaus noch Drogen in einer als Controller getarnten Metalldose. Außerdem einen Elektroschocker, fünf Handys, eine Waage und weitere Gegenstände.

Keiner der Anwesenden wollte sich zu den Drogen äußern. Die Polizei ermittelt wegen Besitz von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, dem Handel und dem Verstoß gegen das Waffengesetz.

Bereits im März hatte die Polizei unter anderem ein Samurai-Schwert in einer Drogen-Wohnung in der Nordstadt gefunden.