Forschungsprojekt

Dortmund: Lkw-Sicherheitslücke könnte Unfälle auslösen – Forscher reagieren

Forscher der FH Dortmund haben scheinbar eine Sicherheitslücke bei LKW entdeckt. Es geht um die Vorgaben zur Sicherung von Ladung.

Dortmund – In Experimenten gucken Forscher der Fachhochschule Dortmund, wie sich verschiedene Geschwindigkeiten und Szenarien auf Lkw-Aufbauten auswirken. Die Indizien, die sie bis jetzt gesammelt haben, lassen nichts Gutes erwarten. Vermutet wird nämlich, dass Lkw-Aufbauten einem zu großen Druck ausgesetzt sind, wenn sich der Untergrund plötzlich ändert.

HochschuleFH Dortmund
Gründung1971
Studentenanzahl14.022 (2017)

Dortmund: FH forscht an möglichem Konstruktionsfehler bei Lkw

Besonders auffällig ist die Beobachtung, wenn sich die Haftung zwischen Reifen und Fahrbahn verändert, zum Beispiel durch Schnee oder Blätter. Fährt der Lkw danach wieder auf trockenen Boden, wirken erhöhte Kräfte auf die Bordwände von beladenen Fahrzeugen. Der Lkw droht, laut einer Pressemitteilung der FH Dortmund, damit einen schweren Unfall zu verursachen.

Lkw sind immer noch ein häufiger Unfallauslöser auf Autobahnen. Forschende aus Dortmund wollen das ändern.

Dortmund: Sicherheitslücke bei Lkw könnte Unfälle auslösen – Forscher reagieren

An der FH-Dortmund werden verschiedene Fahrzeugtypen und Manöver analysiert, um herauszufinden, wann welches Fahrzeug besonders gefährdet ist. Getestet wird auch auf einem Testgelände in Selm. Ziel der Forschenden ist es nach eigenen Aussagen, den Gütertransport auf der Straße für alle Beteiligten sicherer zu machen (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Im September wird das Forschungsprojekt aus Dortmund auf der Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Hannover vorgestellt. Das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert die wissenschaftlichen Arbeiten. Erst vor wenigen Tagen war die A44 für zehn Stunden gesperrt, weil ein Lkw umgekippt war.

Rubriklistenbild: © 7aktuell.de/ Marc Gruber/ Imago

Mehr zum Thema