In Nordrhein-Westfalen wurde am 14. Mai ein neuer Landtag gewählt. Rein theoretisch konnten rund 13,1 Millionen Menschen ihre Stimme abgeben. Wir haben euch in unserem Live-Ticker auf dem Laufenden gehalten.

Update 22.11 Uhr: Das war es mit unserem Live-Ticker am Wahlsonntag (14. Mai). Mehr Informationen findet ihr in unserem Artikel zu den Wahlergebnissen aus Dortmund hier und unserer Wahlumfrage hier. Außerdem könnt ihr hier nachlesen, wie Dortmunds Parteigrößen das vorläufige Wahlergebnis einschätzen.

Update 21.57 Uhr: Die Wahlpartys im Rathaus sind friedlich verlaufen, die Veranstaltung werde nun beendet, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund am Abend. Zwischen etwa 20 und 20.45 Uhr hatte sich eine Gruppe von rund 30 Anhängern der Rechten Szene im Rathaus aufgehalten. Gegen viertel vor acht verließen sie den von der Polizei gesicherten Rathausplatz in Richtung Innenstadt. Dabei habe es laut der Polizei aber keine besonderen Vorkommnisse gegeben.

Update 21.36 Uhr: Das ist die momentane Prognose der Ergebnisse der Landtagswahl.

Update 21.30 Uhr: Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) dankte bei einer Stellungnahme am Abend der scheidenden Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Sie habe im Hinblick auf zahlreiche Projekte viel für Dortmund getan. Zudem gratulierte er den vier direkt gewählten SPD-Kandidaten aus Dortmund.

Ullrich Sierau
Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau möchte den Wahlausgang derzeit noch nicht einschätzen. Foto: Florian Forth/Dortmund24

Bewerten wollte er das Ergebnis der Landtagswahl zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht. Es sei „kein Zeitpunkt für Einschätzungen“, sagte er. Er habe es aber beachtlich gefunden, wie Christian Lindner (FDP) Armin Laschet (CDU) angegangen sei, nachdem diese sich gegenseitig im Wahlkampf noch unterstützt hatten.

Update 20.45 Uhr: Die derzeitige Prognose für die vier Dortmunder Wahlbezirke zeigt: Dortmund bleibt SPD-Stadt.

Update 20 Uhr: Im Dortmunder Rathaus haben sich zurzeit rund 40 Neonazis versammelt, darunter auch Sigfried Borchert, Landtagskandidat der Partei „Die Rechte“. Es wird überlegt, ein Hausverbot auszusprechen.

Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Update 19.33 Uhr: Das sind die Gewinner und Verlierer der Landtagswahl 2017.

Update 19.14 Uhr: Die Wahlbeteiligung ist im Gegensatz zur Wahl 2012 deutlich angestiegen. 65,5 Prozent waren es laut Wahlforschungsinstitut Infratest dimap in 2012. Das sind fünf Prozent mehr als vor fünf Jahren.

Update 19.13 Uhr: Im Rathaus setzen die Grünen und die SPD ein Zeichen gegen Rechts, während sich im Besucherbereich eine Gruppe von Neonazis versammelt hat. Die Grünen haben im Vorfeld übrigens angekündigt, für jeden Rechten, der es ins Rathaus schafft, Geld an das Aussteigerprogramm „Come Back“ spenden zu wollen. 

Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24
Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Update 18.59 Uhr: So war die Stimmung bei den Parteien bei der Wahlparty im Rathaus.

Update 18.51 Uhr: Im Dortmunder Rathaus haben sich nach Angaben der Stadt fünf Anhänger der Partei „Die Rechte“ auf der Wahlparty sehen lassen. Sie haben das Rathaus inzwischen wieder verlassen, allerdings wurde bereits via Twitter angekündigt, dass sich noch weitere auf den Weg gemacht haben.

Update 18.42 Uhr: Die aktuelle Prognose mit Stand 18.42 Uhr.

Update 18.40 Uhr: Auch bei den kleineren Parteien gibt es Veränderungen: Die Piraten fliegen mit nur rund einem Prozent der Stimmen aus dem Landtag. Die AfD zieht mit prognostizierten 7,7 Prozent hingegen ein. Bei der Linken muss noch gezittert werden: derzeit liegen sie bei etwa fünf Prozent direkt auf der Grenze.

Update 18.30 Uhr: Wie unsere Reporter aus dem Dortmunder Rathaus berichten, ist die Stimmung bei der FDP geradezu euphorisch. Die Liberalen sind mit rund 12 Prozent wieder im zweistelligen Bereich und damit offenbar sehr zufrieden. Bei der CDU ist die Stimmung ebenfalls gut, aber etwas verhaltener.

Zwischen großer Freude und Niedergeschlagenheit liegen die Stimmungen im Dortmunder Rathaus. Foto: Bianca Schwingenheuer/Dortmund24

Die Parteimitglieder der Dortmunder SPD haben das Ergebnis mit Trauer aufgenommen. Auch die Grünen, die nur knapp über die Fünf-Prozent-Hürde kletterten, zeigten sich nicht zufrieden.

Update 18.25 Uhr: Hannelore Kraft hat ihren Rücktritt als Vorsitzende der NRW-SPD bekanntgegeben. Sie übernehme damit die Verantwortung für die schwere Wahlniederlage ihrer Partei.

Update 18.20 Uhr: Jubel bei CDU und FDP, lange Gesichter bei der SPD und den Grünen auch im Dortmunder Rathaus, wo die Wahlpartys der vier großen Parteien stattfinden. Dort lauschen die Parteimitglieder der SPD derzeit der Rede von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Sie gestand die Wahlschlappe ein und wünschte dem CDU-Kandidaten Armin Laschet eine „gute Hand“ für das Land.

Update 18.05: Sieg für die CDU in NRW: Nach einer ersten Prognose der ARD (infratest dimap) holt die CDU mit 34,5 Prozent der Zweitstimmen die meisten Stimmen im Land. Die SPD kommt auf 30,5 Prozent der Stimmen.

Update 17.20 Uhr: Der Landeswahlleiter hat neue Zahlen zur Wahlbeteiligung bekannt gegeben. Demnach haben in NRW bis 16 Uhr rund 59 Prozent der Wahlberechtigten abgestimmt. 2012 waren es zum gleichen Zeitpunkt erst 52,2 Prozent.

Bei den Dortmundern war in diesem Jahr die die Briefwahl beliebt: Rund 68.000 Bürger hatten nach Angaben der Stadt bereits vorab ihr Kreuz gemacht – 6.000 mehr als noch vor fünf Jahren. Daher wird insgesamt eine höhere Wahlbeteiligung erwartet.

In rund einer halben Stunde schließen die Wahllokale. Dann gibt es hier erste Hochrechnungen der Ergebnisse.

Update 16 Uhr: Noch zwei Stunden sind die Wahllokale in NRW geöffnet. Die Wahlbeteiligung lag 2012 übrigens bei 59,6 Prozent. Und so sah damals das Ergebnis aus:

Update 15.22 Uhr: Kleines Update zur Wahlbeteiligung in Gesamt-NRW: Wie der Landeswahlleiter Wolfgang Schellen mitteilt, haben bis 12 Uhr im Durchschnitt knapp 34 Prozent der Wähler ihre Stimme abgegeben. In acht ausgewählten Kreisen und kreisfreien Städten seien Stichproben genommen worden. Im Vergleich zur Landtagswahl 2012, bei der bis zum Mittag etwa 29 Prozent zur Wahl gingen, sei die Wahlbeteiligung damit in diesen ausgewählten Bereichen höher, heißt es weiter in der Mitteilung.

Update 13.16 Uhr: In Dortmund dürfen rund 416.000 Einwohner wählen gehen. Und die Wahlbeteiligung ist bereits jetzt besser als noch 2012.

Mit Material der dpa