Bild: Lisa Krispin/Dortmund24

Am Samstagabend (15. Dezember) ertönte ein lauter Knall in der Dortmunder Thier-Galerie. Es brach Panik aus und die Polizei musste die Situation beruhigen. Unbekannte hatten einen Böller gezündet und sind dann weggerannt.

Stand Sonntag (16. Dezember). Zurzeit geht die Polizei von mehr als zehn leicht verletzten Personen aus. Zwei Personen sind zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Weitere Geschädigte können sich unter der Notrufnummer 110 oder bei jeder Polizeidienststelle melden und dort Angaben zum Geschehen und den erlittenen Verletzungen machen.

Update, 15. Dezember, 20.38 Uhr: Laut der Polizei wurden mindestens sieben Menschen verletzt. Eine Person traf der Böller an der Wade, die anderen sechs verletzten sich auf der Flucht durch Sturz, Schock und Knalltrauma.

Tatverdächtig sind vier Jungs, zwei 14-Jährige und zwei 15-Jährige. Sie sind momentan auf der Polizeiwache und werden von den Beamten verhört.

Jugendliche lösten Großeinsatz der Sicherheitskräfte aus

Sie Jugendlichen haben einen Großeinsatz der Sicherheitskräfte ausgelöst: Zwischen 10 und 20 Streifenwagen fuhren zur Thier-Galerie, Krankenwagen und Feuerwehr waren ebenfalls vor Ort. „Es kam bei uns als Knall in der Thier-Galerie herein, nachdem die Menschen das Gebäude panisch verlassen haben“, sagt ein Polizeisprecher unserer Redaktion.

Zeugen erzählten der Polizei schnell von dem Böller und gaben ihnen eine Beschreibung sowie die Fluchtrichtung der Täter. Kurz darauf konnten die Beamten die Jugendlichen fassen.

Update, 15. Dezember, 20.14 Uhr: Laut dem Center-Manager der Thier-Galerie, Markus Haas, hat sich die Situation in der Thier-Galerie nun beruhigt. „Die Polizei ist noch vor Ort“, sagt er. Beamten würden den Tatort untersuchen und Fragen von Besuchern beantworten. Die Feuerwehr ist schon wieder weggefahren. „Wir haben auch nach wie vor bis 22 Uhr auf“, so Haas.

Als der Knall vor zweieinhalb Stunden ertönte, brach schnell Panik aus. „Das war echt nicht schön“, sagt Haas. Er selber stand zu dem Zeitpunkt in der Nähe von Primark. „Die Leute haben geschrien und sind losgerannt“, berichtet er. Auch diejenigen, die die Böllerexplosion nicht selber gehört hatten, wurden von der Panik angesteckt.

Haas lobt Verhalten der Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Thier-Galerie, so Haas, hätten aber schnell reagiert und Notausgänge öffneten. „Das hat sehr gut geklappt, dass wir hinten die Türen aufgemacht haben.“ Zwar gäbe es einmal im Jahr eine Übung, aber in der Realität ist die Situation einfach eine andere – vor allem, da natürlich auch viele Mitarbeiter in Panik verfielen.

Update, 15. Dezember, 19.54 Uhr: Wer sich bei dem Geschehen verletzt hat, soll sich bitte bei der Polizei unter der Nummer 0231/132 8331 melden.

Update, 15. Dezember, 19.20: Nachdem gegen 17.35 ein Knall ertönte, flohen die Menschen panisch und teils schreiend aus dem Gebäude. Viele dachten zuerst, es seien Schüsse gefallen oder es gäbe eine weitaus schlimmere Explosion.

Auch Polizei und Rettungskräfte rückten mit einem großen Aufgebot vor.

„Ich dachte echt, da schießt jetzt jemand“

Update, 15. Dezember, 19.05 Uhr: Unsere Redakteurin Melissa Leonhardt war zu dem Zeitpunkt des Knalls im H&M in der Thier-Galerie. „Ich war gerade, auf dem Weg zur Kasse. Dann gab es einen richtig lauten Knall“, berichtet sie.

Alle blieben stehen, guckten in Richtung Ausgang. Schnell war klar: Der Knall kam von draußen. „Ich dachte echt, da schießt jetzt jemand“, sagt Melissa. Sie legte ihren Rock zurück, ging in eine Ecke. „Dann kam die Verkäuferin und sagte, es sollen sich alle in der hinteren Ecke im H&M sammeln“.

Verkäuferin schleuste Kunden durch Notausgang raus

Die Verkäuferin öffnete dort den Notausgang und schleuste alle Kunden nach draußen. Dort standen schon einige andere Leute, teils am weinen. „Ich bin weggelaufen, einfach weg von der Galerie.“ Während sie weglief, hörte sie die Sirenen, als Polizei und Krankenwagen mit einem großen Aufgebot Richtung Thier-Galerie fuhr.

Die Polizei war schwer bewaffnet. „Jeder dachte, es wäre etwas schlimmes passiert. So einen Moment möchte ich nie wieder erleben“, sagt Melissa.

Update, 15. Dezember, 18.48 Uhr: Durch den Feuerwerkskörper wurden sieben Personen leicht verletzt. Das teilte die Polizei Dortmund soeben mit.

Weitere Themen auf Dortmund24:

Gruppe Jugendlicher soll Böller geworfen haben

Update, 15. Dezember, 18.45 Uhr: Laut den Ruhr Nachrichten soll eine Gruppe von Jugendlichen für den Böller verantwortlich sein. Einer aus der Gruppe habe den Böller geworfen, während seine Freunde filmten. Danach seien sie weggerannt.

In der Thier-Galerie geht der Betrieb wieder ganz normal weiter.

"<yoastmark

Update, 15. Dezember, 18.30: Um 17.35 sollen Unbekannte Böller in der Thier-Galerie gezündet haben. Es brach kurzzeitig Panik aus, die Polizei beruhigte die Situation und nahm fünf Männer in Gewahrsam. Jetzt wird geprüft, ob sie die Feuerwerkskörper gezündet haben. Die Polizei gibt Entwarnung:

Ursprungsmeldung: Unbekannte haben Feuerwerkskörper in dem Einkaufszentrum gezündet. „Es besteht keine Gefahr für die Besucher der Dortmunder Innenstadt“, schreibt die Polizei auf Twitter

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert