Bild: Polizei Dortmund

Mitte Januar 2019 hat der mutmaßliche Dieb einen Kontrabass aus dem Konzerthaus geklaut. Jetzt ist das Instrument wieder aufgetaucht – weil er es ausgerechnet einem Philharmoniker zum Kauf anbot.

Der eigentliche Diebstahl ist schon etwas her: Am 11. Januar 2019 hatte ein Unbekannter einen Kontrabass aus dem Dortmunder Konzerthaus gestohlen.

Wieder aufgetaucht ist er allerdings erst knapp zwei Wochen später – nämlich als der mutmaßliche Täter am Mittwoch (23. Januar) seine Diebesbeute in der Innenstadt zum Verkauf angeboten hat.

Täter bietet Kontrabass einem Philharmoniker an

Dabei hat er sich für sein dubioses Geschäft jedoch ausgerechnet einen Philharmoniker ausgesucht – der von dem Diebstahl wusste.

Und der erwies sich für die Polizei als wahres Goldstück. Denn der 51-jährige Mann schaltete sofort und gaukelte dem mutmaßlichen Dieb Interesse vor. Für weitere Absprachen gab er ihm seine Handynummer.

Nur wenige Zeit später meldete sich der Dieb, um ein Treffen für den Verkauf auszumachen. Zwei Tage später war es soweit: Am Freitagvormittag (25. Januar) hat sich der angebliche Interessent mit dem mutmaßlichen Täter in einer Wohnung an der Düsseldorfer Straße getroffen.

Die Polizei hatte der kluge Zeuge bereits im Vorfeld informiert, sodass sie den 43-jährigen Dortmunder in der Wohnung auf frischer Tat ertappten.

Kontrabass zurück bei Besitzer

Kriminalkommissar Daniel Müller (rechts im Bild) könnte den gestohlenen Kontrabass noch am selben Tag zurück in die Hände des Besitzers, einem 60-jährigen Dortmunder, geben.

Aktuelle Top-Themen:

Gegen den Täter läuft ein Strafverfahren.