Klinikum Dortmund verteilt pinke Steine in der City - aber was steckt dahinter?

Klinikum Dortmund, Beurhausstraße. Foto: Daniele Giustolisi
+
Klinikum Dortmund, Beurhausstraße. Foto: Daniele Giustolisi

Dortmund/NRW - Mit einer besonderen Aktion macht das Klinikum Dortmund auf das Thema Brustkrebs-Vorsorge aufmerksam. In der Innenstadt wurden lauter pinke Steine verteilt.

Mit einer besonderen Aktion macht das Klinikum Dortmund aktuell auf das Thema Brustkrebs-Vorsorge aufmerksam. In der Innenstadt wurden lauter pinke Steine verteilt - das steckt dahinter.

  • Das Klinikum Dortmund will für das Thema Brustkrebs-Vorsorge sensibilisieren.
  • Dafür hat man besondere pinke Steine in der Dortmunder Innenstadt verteilt.
  • Die Leute sollen aktiv werden und die Aktion mit gestalten.

Auf ein für viele Frauen unangenehmes Thema will das Klinikum Dortmund auf kreative Weise aufmerksam machen. Es geht um Brustkrebs-Vorsorge. Wenn die Untersuchung ohne Befund ist, "fällt Frauen sprichwörtlich ein Stein vom Herzen", heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Klinikum Dortmund: besondere Aktion für die Brustkrebs-Vorsorge

Diesen Gedanken hat das Westfälische Brustzentrum im Klinikum Dortmund wörtlich genommen und im Aufklärungsmonat Oktober eine besondere Aktion gestartet. Pinke Steine mit der Aufschrift "Mir fällt ein www.steinvomherzen.de" wurden dafür überall in der Dortmunder City verteilt.

Die auf den pinken Steinen erwähnte Internetadresse führt zu einer Aufklärungsseite des Brustzentrums. "Auf dieser Webseite erfahren Sie viel Wissenswertes rund um Vorsorge, Früherkennung und Therapie von Brustkrebs“, erklärt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation am Klinikum Dortmund.

Ausgelegt hat man die Steine jedoch nicht irgendwo in der Stadt. Aus der Vogelperspektive betrachtet ergeben die Orte eine große Schleife. "Wir haben uns jene pinke Schleife zum Vorbild genommen, mit der die 'pink ribbon'-Bewegung weltweit für das Thema Brustkrebs sensibilisieren möchte“, so Raschke.

Pinke Steine sollen Menschen sensibilisieren

Mit der Aktion möchte das Klinikum Dortmund, dem im Januar 2020 möglicherweise aufgrund von Blindgängern eine Evakuierung droht, möglichst viele Menschen erreichen. Wenn die Leute die pinken Steine in der City finden, sollen sie im besten Fall auf die Internetseite gehen und sich über das Thema Brustkrebs-Vorsorge informieren. Ziel der Aktion ist es aber auch, dass die Leute selbst aktiv werden und den gefundenen Stein an einen anderen Stellen in der Dortmunder Innenstadt neu platzieren.

"Wir wollen quasi die Steine ins Rollen bringen und viele Menschen erreichen", so Raschke.

Wer mag, kann den Initiatoren der Aktion dann auch Fotos von Orten, an denen die pinken Steine neu hingelegt werden, zuschicken. Auf der Aktionsseite können Interessierte die Steine an ihren ursprünglichen Orten sehen. "Im Idealfall entsteht daraus eine regelrechte Bewegung und wir können ein wenig mitverfolgen, wohin es die Steine geschafft haben“, so Raschke.

Innovative Kampagnen rund um das Thema Brustkrebs

Das Westfälische Brustzentrum klärt seit vielen Jahren mit innovativen Kampagnen über die Vorsorge rund um Brustkrebs auf und macht somit aktiv Öffentlichkeitsarbeit. Denn ganz wichtig: "Brustkrebs ist heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Umso wichtiger ist es, frühzeitig auf das Thema aufmerksam zu machen.“