Wusstet ihr eigentlich?

Dortmund: Abriss zu teuer – in leerem Klinik-Trakt werden heute Filme gedreht

Teile des Klinikums in Dortmund stehen leer und ein Abriss ist nicht möglich. Doch eine kreative Idee haucht den alten Gemäuern neues Leben ein: Dort werden jetzt Filme gedreht.

Dortmund – Das fällt für den einen oder anderen eventuell in die Kategorie: „Das wusste ich noch nicht!“. Im Klinikum Dortmund wurden und werden Filme gedreht. Unter anderem der „Tatort“.

StadtDortmund
OrtKlinikum Dortmund
Was?Möglichkeiten zum Filmdreh – z.B. Tatort

Klinikum Dortmund: Leerstehende Trakte bieten Filmkulisse für TV-Produktionen

Ein alter OP-Trakt, eine in die Jahre gekommene Frauenklinik und eine leerstehende Kinderklinik: Es gibt einen Teil des Klinikums in Dortmund, in denen keine richtigen Behandlungen mehr stattfinden. Dafür aber fiktive (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Denn die genannten Bereiche im Gebäude an der Beurhausstraße können von Filmproduktionsfirmen angemietet und für Drehsessions genutzt werden. Das ist auch schon passiert.

Klinikum Dortmund: „Tatort“ und andere Filmproduktionen sind dort gedreht worden

Wie aus Informationen des Klinikums hervorgeht, wurde unter anderem der „Tatort“ und auch ein Spot des Mobilfunkunternehmens Samsung in Dortmund gedreht. Genau wie ein Werbeclip zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Wie das Klinikum Dortmund schreibt, steht der Trakt seit Jahren leer. Das Problem: Ein Abriss wäre schlicht und einfach zu teuer. Die kreative Idee, die Locations für Film- und Fernsehproduktionen zu vermarkten ist nicht neu. Schon im Jahr 2018 habe es eine große Nachfrage gegeben.

Der Tatort „Inferno“ ist im Klinikum Dortmund gedreht worden – in leerstehenden Bereichen.

Bei dem alten OP-Trakt handelt es sich um diverse OP-Räume, Aufwachräume, Büros, Lager und lange Flure. In der Frauenklinik scheint die Zeit in den 70er-Jahren stehen geblieben zu sein. In der Kinderklinik gibt es leer stehende Stationen, Patientenzimmer, einen rundum verlaufenden Balkon und einen Aufnahmebereich.

Klinikum Dortmund: 14. Tatort „Inferno“ – Team um Kommissar Faber ermittelt im Krankenhaus

Der 14. Tatort aus Dortmund mit dem Namen „Inferno“ ist im Klinikum Dortmund gedreht worden. Die Handlung: Eine Ärztin wird tot in einer Notaufnahme gefunden. Sie ist unter einer Plastiktüte erstickt. Kommissar Faber und sein Team ermitteln im Krankenhausumfeld der fiktiven „REK – Ruhr Emscher Klinik!“

Der Tatort ist in den Bereichen des Klinikums gedreht worden, die leer stehen und nicht mehr genutzt werden. „Inferno“ ist am 14. April 2019 in der ARD gesendet worden. Die Dreharbeiten waren am 5. Mai 2018 abgeschlossen. Welche Pläne im Jahr 2022 anstehen und ob es zu TV-Serien- oder Filmdrehs kommt, ist aktuell nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Klinikum Dortmund, Thomas Kampmann/Stadt Dortmund;

Mehr zum Thema