Ähnlich wie Pokémon Go

Nächster Halt "Darm-Zone": Neue Spiele-App des Klinikum Dortmund sensibilisiert für Krebs

+
App "Mono-Polyp" vom Klinikum Dortmund

Das Klinikum Dortmund will mit der neuen App "Mono-Polyp" ein wichtiges Zeichen gegen den Krebs setzen.

  • Die neue App "Mono-Polyp" vom Klinikum Dortmund hat einen ernsten Hintergrund.
  • In dem Spiel müssen Nutzer gegen Darmkrebs kämpfen.
  • Die Anwendung ist kostenlos und beinhaltet keine Werbung.

Klinikum Dortmund veröffentlicht "Mono-Polyp": So funktioniert die App

Dortmund - "Mono-Polyp" vom Klinikum Dortmund funktioniert mit Augmented Reality. Dieses Prinzip ist bereits durch die weltweit beliebte App Pokémon Go bekannt. Dabei sieht der Nutzer auf seinem Smartphone die reale Umgebung mit virtuellen Elementen, die auf dem Display erscheinen. 

Bei der App "Mono-Polyp" jagen die Smartphone-Besitzer allerdings keine kleinen Monster, sondern müssen Polypen innerhalb einer bestimmten Zeit abschießen. Polypen sind gutartige Vorstufen von Darmkrebs und sollten durch Kontrollbesuche entdeckt und entfernt werden. 

Die Stadt Dortmund verwandelt sich in der Anwendung "Mono-Polyp" in einen langen Darm, durch den die Spieler wandern. "App-Nutzer müssen auf der virtuellen Karte mit ihrem Smartphone in die Nähe von Polypen kommen. Dann können sie quasi den Darm öffnen und sehen Polypen neben, unter, über und hinter sich", beschreibt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikum Dortmund.

"Mono-Polyp": Deshalb ist die App vom Klinikum Dortmund wichtig

Dabei geht es beim Entdecken der Polypen in der App oftmals ums Überleben, wie Raschke erklärt. "Wichtig ist es, keinen zu übersehen, denn schon einer kann tödlich werden". Auch wenn "Mono-Polyp" einem Spiel gleicht, hat die App einen ernsten Hintergrund. Denn das Klinikum Dortmund will damit auf die Gefahren von Darmkrebs aufmerksam machen. Denn wenn Darmkrebs frühzeitig erkannt wird, besteht die Möglichkeit einer vollständigen Heilung.

App "Mono-Polyp" vom Klinikum Dortmund

Deswegen gibt es neben der Darm-Zone in der Dortmunder Innenstadt (siehe Foto) auch markierte Praxen von Gastroenterologen. "Bei den niedergelassenen Fachkollegen, mit denen unser Darmzentrum übrigens sehr gut zusammenarbeitet, sollte auch die Vorsorge-Darmspiegelung erfolgen", fügt Raschke hinzu.

Übrigens: Wer sich außerhalb von Dortmund befindet, kann die neue App "Mono-Polyp" vom Klinikum Dortmund nicht in vollem Umfang nutzen, es soll aber das "Trainingsspiel" in der Anwendung verfügbar sein. Außerdem ist der Download der App komplett kostenlos und kommt ohne Werbung aus.

Mehr zum Thema