Städtisches Krankenhaus

Klinikum Dortmund verliert auf einen Schlag ganzes Top-Team

Im Klinikum Dortmund hat ein sehr erfolgreiches Team innerhalb kurzer Zeit gekündigt. Klinikdirektor Marcus Polle nimmt Stellung.

Dortmund – Eines der bekanntesten Gesichter des Klinikums Dortmund verlässt nach zehn Jahren das städtische Haus: Unternehmenssprecher Marc Raschke. Kurios: Mit ihm zieht das gesamte Presseteam von dannen.

Marc Raschke verlässt das Klinikum Dortmund als Leiter der Unternehmenskommunikation.

Klinikum Dortmund: Gesamtes Team der Unternehmenskommunikation kündigt

Bereits im Oktober hatte Raschke seinen Abgang vom Klinikum Dortmund im Karriere-Netzwerk „Linkedin“ mit den Worten „Ich habe gekündigt“ öffentlich gemacht. Nun sagte Raschke gegenüber RUHR24, dass auch seine zwei Stellvertreterinnen das Klinikum Dortmund zum Ende des Jahres verlassen werden.

Zu seinen Beweggründen äußerte sich der Forschungssprecher des Jahres 2021 bereits: „Und bevor Ihr mich jetzt alle mit der Frage löchert ‚Warum gekündigt?‘ – nur kurz, es ist quasi wie aus dem HR-Lehrbuch: Man heuert beim Unternehmen an – und kündigt wegen des (in diesem Fall neuen) Vorgesetzten“, schreibt der Kommunikationschef bei „LinkedIn“.

Direktor des Klinikums Dortmund bestätigt Kündigungen und behält Interna für sich

Der neue Vorgesetzte Raschkes ist seit 2022 Marcus Polle, der dem in die Kritik geratenen früheren Direktor Rudolf Mintrop folgte. Und was sagt Polle zu der Dreifach-Kündigung seines Presseteams? Gegenüber RUHR24 bestätigt Polle nur zwei Kündigungen: die Raschkes und jene des Finanzleiters des Hauses.

Über die Kündigungen der Stellvertreterinnen Raschkes zeigte sich der Direktor zunächst überrascht. Polle wolle aber zu weiteren Interna keine Stellung nehmen. „Das ist nicht die Kultur, die ich an den Tag lege“, so Polle. „Internes bleibt intern.“

Marcus Polle (l.) ist seit 2022 neuer Klinikdirektor des Klinikums Dortmund – hier bei der Vertragsunterzeichnung mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Roland Spieß (r.).

Die Ruhr Nachrichten wollen indes erfahren haben, dass es in Teilen der Belegschaft Unmut mit Blick auf den Führungsstil im Haus geben soll. Ebensolche Gerüchte bestätigten auch zwei Dortmunder SPD- und CDU-Politiker dem Blatt. Der Klinikums-Aufsichtsrat wolle mögliche Probleme im Klinikum nun „gemeinsam lösen.“

Rubriklistenbild: © Anja Cord/Imago

Mehr zum Thema