Klimawoche in Dortmund: Correctiv und RUHR24 wollen mit euch über die Klimakrise sprechen!

Globaker Klimastreik von Fridays for Future in Dortmund. 12.000 Menschen waren am 20. September dabei. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24
+
Globaker Klimastreik von Fridays for Future in Dortmund. 12.000 Menschen waren am 20. September dabei. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Die Klimaredaktion von Correctiv will in Dortmund in Kooperation mit RUHR24 vier Tage über die Klimakrise debattieren. Seid bei der Klimawoche mit dabei!

Vier Tage, ein Thema – das NRW-Team des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV setzt seinen journalistischen Fokus auf die Klimakrise! Unter anderem in Kooperation mit RUHR24 findet deshalb in Dortmund vom 14. bis zum 17. Oktober die Klimawoche statt.

  • Klimawoche findet vier Tage im Bodo-Buchladen in Dortmund statt.
  • CORRECTIV will in Kooperation mit weiteren Akteuren in der Stadt über die Klimakrise diskutieren.
  • An vier Tagen geht es um verschiedene Aspekte des Themas.

Klimawoche in Dortmund in Kooperation mit RUHR24

Wo spüren wir sie – jetzt und hier? Was können wir konkret tun – privat wie politisch? Und wie viel Verantwortung liegt bei meiner Kommune, wie viel bei meinem Bundesland?

In acht Ruhrgebietsstädten lädt CORRECTIV dazu interessierte Bürger sowie Vertreter von Wissenschaft und Politik zu lokalen Klimawochen ein.

Auftakt wird vom 14. bis zum 17. Oktober Dortmund sein in enger Kooperation mit dem Straßenmagazin BoDo, den Nordstadtbloggern uns von RUHR24.de.

Bis zum Ende des Jahres geht es mit Klimawochen in Bochum, Mülheim und Essen weiter. Im Frühjahr 2020 folgen Themenwochen in vier weiteren Städten im Ruhrgebiet.

1. Tag: Montag, 14. Oktober – Klimakrise lokal

Die Polkappen schmelzen, der Regenwald brennt und Hurrikane verwüsten die USA – die Nachrichten kennt jeder. Aber wo zeigt sich die Klimakrise hier bei uns? Am ersten Abend der Klimawochen in Dortmund will CORRECTIV darüber reden – mit euch und mit lokalen Experten und Wissenschaftlern, die es wissen müssen.

Mit dabei ist Dipl. Biol. Benjamin Bernhardt, Ökologe, Leiter eines Fachbüros für Artenschutz, Stadt- und Landschaftsökologie in Dortmund, sowie Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum für Evolutionsökologie und Biodiversität. Außerdem sitzt Bastian Schlange, Leiter der CORRECTIV Klimaredaktion auf dem Podium.

2. Tag: Dienstag, 15. Oktober – Leugnen zwecklos: Das sind die größten Klimalügen

Die CORRECTIV Faktencheck-Redaktion checkt täglich Falschmeldungen im Netz. Je stärker die Klimakrise die öffentliche Debatte bestimmt, desto mehr Lügen und Fehlinformationen kursieren durch die Sozialen Medien.

Was sind die größten Lügen der Klimaleugner? Und wie kann man ihnen begegnen? Wie ist überhaupt ein Dialog mit Menschen möglich, die etwas Unbestreitbares einfach weiter leugnen? CORRECTIV gibt Einblicke in die Arbeit eines Klima-Faktencheckers.

Durch den Abend leiten Katarina Huth und Bastian Schlange von der CORRECTIV-Klimaredaktion.

3. Tag: Mittwoch, 16. Oktober – Der Pott bewegt sich: Was hat unsere Mobilität mit dem Klima zu tun?

Jeden Tag Hiobsbotschaften und Schreckensnachrichten – kein Wunder, dass sich der einzelne machtlos im Angesicht der globalen Klimakrise fühlt. Sind wir aber wirklich so ohnmächtig?

Ein Fünftel der CO2-Emissionen Deutschlands entfällt auf den Verkehr. Wenn wir unsere klimapolitischen Ziele verwirklichen wollen, dann müssen wir auch bei unserer Mobilität ansetzen.

Das Gute daran ist: Jede und jeder kann das. Der Einzelne, das Unternehmen, die Kommune, das Land. Die eigene Mobilität kann jeder beeinflussen. Deswegen hat CORRECTIV eine groß angelegte Bürgerrecherche gestartet: Wo stehst Du? soll unsere Mobilität, besser gesagt unsere Stillstände in der Region beleuchten.

Zusammen mit Daniele Giustolisi, dem leitenden Redakteur des Dortmunder Online-Portals RUHR24.de mit dem Recherche-Schwerpunkt Dortmund/Ruhrgebiet und euch, will die CORRECTIV-Klimaredaktion in der Klimawoche diskutieren, wo es konkret in Dortmund still steht, was verbessert werden kann, vor allem aber auch muss. Durch den Abend begleitet CORRECTIV-Redakteur Bastian Schlange.

4.Tag: Donnerstag, 17. Oktober – Aktivismus trifft Realpolitik

Greta Thunberg und Fridays for Future bestimmen derzeit die Medien. Aber was fordern die jugendlichen Aktivisten konkret – so konkret, dass es auch in unserer Stadt direkt umgesetzt werden kann? Und was sagt dazu die Politik?

CORRECTIV setzt in der Klimawoche lokale Politiker und Aktivisten auf eine Bühne, denn der generationenübergreifende Dialog ist wichtig: Eine Lösung für die Klimakrise lässt sich nur gemeinsam finden.

Mit dabei an diesem letzte Abend der Klimawoche in Dortmund sind Michael Leischner, Abteilungsleiter Klima, Luft und Lärm beim Umweltamt der Stadt Dortmund sowie Vertreter von Fridays for Future Dortmund. Die Moderation übernimmt Katarina Huth, Volontärin in der CORRECTIV-Klimaredaktion

Info

Alle vier Veranstaltungen finden in der BoDo-Redaktion statt am Schwanenwall 36 - 38, 44135 Dortmund. Beginn jeweils um 19 Uhr. Die Veranstaltungen sind kostenlos.

Weitere Infos zu den Klimawochen und der Arbeit der CORRECTIV Klimaredaktion findet ihr hier.

Hintergründe zu der Mobilitätsrecherche hier. Auf der Seite habt ihr auch die Möglichkeit, direkt mitzumachen und euren Stillstand – egal ob mit Auto, Bus, Bahn oder Fahrrad – zu melden.