Bild: Daniele Giustolisi/RUHR24

Zum Kirchentag in Dortmund werden die Hotelzimmer knapp. Laut einer Erhebung steigen die Preise deutlich an. Wie viele Besucher letztlich kommen, ist aber weiter unklar.

Die Organisatoren des Kirchentags in Dortmund rechnen an den fünf Tagen im Juni (19. Juni – 23. Juni) mit Zehntausenden Besuchern.

Zur Eröffnung werden 80.000 Menschen in Dortmund erwartet. Zum Schlussgottesdienst sollen rund 100.000 Besucher kommen. „Das ist die Zahl, mit der wir rechnen müssen“, sagt Pressesprecher Stephan von Kolson.

Das sorgt für einen deutlichen Preisanstieg, wie das Vergleichsportal „Check24“ verkündet. Mittlerweile müsse man mindestens 212 Euro für die günstigste Hotelübernachtung in der City berappen (Doppelzimmer mit Frühstück, zentrumsnah, mindestens zwei Sterne; Stand: 6. Mai 2019). Normalerweise zahlt man im Juni dafür weniger als die Hälfte (59 Euro).

Keine Wunder: Denn mittlerweile gibt es kaum noch erschwingliche Hotelzimmer in Dortmund.

Deutlich mehr Tageskarten für Kirchentag verkauft

Dass der Kirchentag im Ruhrgebiet stattfindet, ist dabei laut der Organisatoren ein Segen. Denn so können die Besucher in die umliegenden Städte wie Bochum, Unna oder Hamm ausweichen.

„Wir merken, dass wir deutlich mehr Tageskarten verkaufen, als zuvor“, sagt von Kolson. Damit können die Gläubigen kostenlos mit der Bahn zum Kirchentag anreisen.

Statt der avisierten 8.000 Privatunterkünfte werden deshalb wohl nur 5.000 benötigt. 700 Interessenten suchen noch ein Zimmer. Ende Mai werden dann Gastgeber und Gäste zugewiesen. „Eine komplizierte Sache“, sagt von Kolson.

Hoteliers in Dortmund freuen sich über volle Zimmer

Derweil freuen sich die Hoteliers in der Stadt über volle Zimmer. Belastbare Zahlen zu den Hotelbuchungen gebe es laut der IHK zwar nicht, „die meisten werden aber wohl ausgebucht sein“, sagt Pressesprecher Gero Brandenburg. Das sei bereits länger so.

Dass Dortmund – trotz zahlreicher neuer Hotels – für eine solche Großveranstaltung noch nicht gewappnet sei, sieht er nicht: „Bevor man zu viele Hotels baut, die dann leerstehen. Das würde nur Verluste bedeuten“, gibt er zu bedenken.

Er geht aber davon aus, dass die meisten Gäste beim Kirchentag in Dortmund komfortabel unterkommen werden.

Die Tage bis zum 37. Evangelischen Kirchentag sind gezählt. Und immer noch gibt es viele, die die Finanzierung des Kirchentags in Dortmund kritisieren.

Alle Highlights zum Kirchentag 2019 in Dortmund findet ihr hier.