Illegales Autorennen auf dem Wall? - Polizei stoppt Raser-Trio in Dortmund

+

Dortmund/NRW - Die Polizei hat in der Nacht zu Montag (3. Juni) ein mutmaßliches illegales Autorennen auf dem Wall in Dortmund gestoppt. Das Trio bestritt die Tat.

Seit der vergangenen Nacht (3. Juni) ermittelt die Polizei gegen drei junge Männer. Sie werden verdächtigt, auf dem Dortmunder Wall ein illegales Autorennen veranstaltet zu haben.

  • Polizei wurde durch laute Motorengeräusche auf die Fahrer aufmerksam
  • drei Autos rasten über den Wall
  • Männer bestritten ein Autorennen

Die drei Autos sind der Polizei in der Nacht zu Montag (3. Juni) gegen zwei Uhr aufgefallen. Die Polizeibeamten kontrollierten zu dieser Zeit gerade ein Fahrzeug auf der Nebenfahrbahn des Ostwalls.

+++ Schwerer Unfall nach illegalem Autorennen: 19-Jähriger rast in Supermarkt +++

Durch laute Motorengeräusche wurden sie auf die drei Autos auf dem Ostwall aufmerksam. Diese fuhren zunächst mit angemessener Geschwindigkeit auf dem Außenwall in Richtung Norden. Nach dem Blitzer änderte sich die Fahrweise jedoch: Alle drei beschleunigten kurz, bevor sie an der roten Ampel Ostwall/Olpe anhielten.

Polizei nimmt Abkürzung und stoppt mutmaßliches Rennen

Kaum war grünes Licht, rasten der Golf GTI und der Mercedes los. Der Dritte im Bunde, ein Golf R, folgte den beiden mit qualmenden Vorderreifen. Kurzer Zwischenstopp am Schwanenwall, dann ging die Raserei weiter.

+++ Mann will mit Leih-BMW Rennen fahren – dann macht er der Polizei ein unmoralisches Angebot +++

Mit Blaulicht und Martinshorn fuhren die Beamten parallel zum Wall durch die Innenstadt. Das Ziel: Den Verdächtigen den Weg abschneiden. Am Hiltropwall dann der Erfolg: Die Polizei manövrierte den Streifenwagen quer auf die Straße und konnte so das Trio an der Weiterfahrt hindern.

Fahrer bestreiten illegales Autorennen

Bei den Fahrern handelte es sich um einen 22-jährigen Dortmunder im Golf GTI, einen 22-jährigen Bergkamener im Mercedes und einen 26-jährigen Mann aus Dortmund im Golf R.

Die Männer gaben zwar zu, auf dem Ostwall gefahren zu sein. Den Vorwurf eines illegalen Autorennens bestritten sie jedoch. Der 26-Jährige gab lediglich zu, sein Auto stark beschleunigt zu haben.

Die Polizei erteilte ihnen einen Platzverweis für den Bereich der Innenstadt und des Walls. Die Ermittlungen dauern an.

Immer wieder illegale Autorennen in Dortmund

Dortmund ist immer wieder Schauplatz von illegalen Autorennen. Erst vergangene Woche kam es dabei zu einem Unfall mit einem unbeteiligten Fahrer. Die Fahrer flüchteten.

Die Rennen sind jedoch in ganz NRW ein Problem: Im vergangenen Jahr haben sich die Unfallzahlen durch illegale Autorennen verdoppelt.

In Moers ist im Mai eine 43-jährige Frau als Unbeteiligte durch ein mutmaßliches Autorennen ums Leben gekommen.