Tierquälerei aufgedeckt

Tierschutz-Drama in Dortmund: Hunde aus verwahrloster Hütte vor Tod bewahrt

Dortmund Tierschutz Arche90
+
Die Tierschutzorganisation Arche90 rettete drei Hunde aus einer verwahrlosten Hütte. Die Rhodesian Ridgebacks lebten in lebensgefährlichen Umständen.

Eiseskälte, kein Rückzugsort, ein Boden aus „Kot und Urin“: Eine Tierschutzorganisation traf auf katastrophale Umstände. Mitten drin: drei Hunde in Lebensgefahr.

Schwerte/Dortmund – Es sind betrübliche Szenen. Eine verwahrloste Gartenhütte, eine schimmelnde Matratze, hier herrscht Kälte und damit sind nicht die niedrigen Temperaturen gemeint. Kaum vorstellbar, hier länger Zeit zu verbringen. Umso schockierender war es für Tierschützer aus Dortmund, als sie hier nach einem Hilferuf Hunde entdeckten, die dort lebten.

HunderasseRhodesian Ridgeback
Lebenserwartung10 bis 12 Jahre
TemperamentSpitzbübisch, Durchsetzungsstark, Intelligent, Würdevoll, Loyal, Empfindlich
HerkunftSüdafrika, Simbabwe

Tierschutz in Dortmund: Drei Hunde aus verwahrloster Gartenlaube gerettet

Drei Rhodesian Ridgebacks verbrachten Tag und Nacht in der heruntergekommenen Gartenanlage, ehe das Info-Telefon der Tierschutz-Organisation Arche90 klingelte und eine besorgte Person Informationen über den Verbleib der Hunde preisgab.

„Aufgrund der grauenvollen Zustände, die uns über das Info-Telefon gemeldet wurden, rückten wir dieses Mal ausnahmsweise zu einem Einsatz in Schwerte aus. Normalerweise sind wir nur für Dortmund zuständig. Aber in diesem Fall wollten wir unbedingt helfen“, schreibt Arche90, die vor Kurzem zu einem grauenhaften Vorfall gerufen wurde, als ein Welpe als Fußball benutzt wurde, auf der Homepage.

Hunde-Rettung bei Dortmund: Tierschutz wird in Schwerte aktiv

Gabriele Bayer, zuständig für die Pressearbeit der Tierschutzorganisation, beschrieb die Situation in der Gartenanlage: „Die Zustände vor Ort waren noch schlimmer, als wir gedacht haben.“ Vor Ort fanden die Tierschützer aus Dortmund ein Ridgeback-Weibchen mit zwei Jungtieren, die etwa sechs Monate alt sein sollen.

Die Umstände, in denen die Tiere lebten, verursachen Gänsehaut. Morsche Holzreste stapeln sich im Dreck, die verwitterte Gartenhütte beherbergte nicht nur die Hunde, sondern auch eine schimmelnde Matratze, eine verdreckte Couch und einen alten Ofen, wie die Organisation mitteilt.

Die Tierschutzorganisation Arche90 rettete drei Hunde aus einer verwahrlosten Hütte. Die Rhodesian Ridgebacks lebten in lebensgefährlichen Umständen.

Tierschutzorganisation Arche90: Drei Ridgebacks-Hunde in der Nähe von Dortmund gefunden

Doch es kommt noch dicker. Denn der traurige Höhepunkt der Hunde-Herberge war der Boden. Es sei eine „einzige große Pfütze aus Kot und Urin“ gewesen, beschreibt ihn Gabriele Bayer. In Corona-Zeiten hat der Tierschutz ohnehin schon mehr zu tun, da der illegale Haustier-Handel der Hunde-Mafia boomt.

„Nirgendwo war es trocken. Die Tiere mussten in der Nässe schlafen“, schreibt die Tierschutzorganisation aus Dortmund. Bedingungen, die für Lebewesen nicht nur scheußlich sind, sondern für die Ridgebacks-Hunde auch lebensgefährlich in dieser Jahreszeit. Die Hunderasse hat keine Unterwolle. „Die Hunde mussten sofort woanders untergebracht werden“, so Gabriele Bayer.

Video: Tierschützer retten Welpen vor dem Tod – Monate später ist der Hund kaum wiederzuerkennen

Bei der Rettungsaktion erhielt die Tierschutzorganisation Hilfe vom Ordnungsamt. Arche90 hatte auch Kontakt mit dem Hunde-Besitzer, der, wie die Organisation schreibt, am Ende auch „einlenkte“ und die Hunde übergab.

Das Weibchen und die beiden Jungtiere wurden zum Tierheim der Stadt Schwerte gebracht. Wie es mit ihnen weitergeht und ob der Halter die Tiere zurückbekommt, muss das Veterinäramt des Ortes entscheiden.

Mehr zum Thema