"Himba" ist tot: Dortmunder Zoo trauert um Giraffe

Giraffen im Zoo Dortmund am Weltgiraffentag. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24
+
Giraffen im Zoo Dortmund am Weltgiraffentag. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Traurige Nachrichten aus dem Zoo: Die Giraffe "Himba" ist am Samstag (18. August) gestorben. Vorausgegangen war eine Krankheit, an der das Tier vor seinem Tod zehn Tage lang litt.

Traurige Nachrichten aus dem Zoo: Die Giraffe "Himba" ist am Samstag (18. August) gestorben. Vorausgegangen war eine Krankheit, an der das Tier vor seinem Tod zehn Tage lang litt.

"Das Dortmunder Zoo-Team und vor allem jedoch die Huftierpfleger als tägliche Betreuer sind sehr traurig über den Verlust des charismatischen Tieres, das für seine Gelassenheit und Freundlichkeit bekannt war", heißt es in einer Mitteilung des Zoos.

Zehn Tage lang hatten Ärzte versucht, das Leben der 20 Jahre alten Giraffe zu retten. Doch am Ende konnten auch sie nichts mehr für das Tier tun.

"Himba" litt an einer Störung des Verdauungstraktes. Seitdem erste Beschwerden auftraten, war sie täglich in Behandlung. Wie der Zoo berichtet, stellen Diagnostik und Behandlung solcher Störungen eine große Herausforderung dar. Vor allem eine Narkose zur Untersuchung stellt ein hohes Risiko für die Giraffen dar.

Mit Spritzen behandelt

Die Giraffe wurde auf konservativem Wege mit der "fliegenden Spritze" behandelt. Die täglichen Injektionen sollten eine Stabilisierung des Gesundheitszustandes erreichen und die Durchgängigkeit des Magen-Darmkanals wieder herstellen. Am Ende brachte das nichts.

Seit Samstag (18. August) ist "Himba" tot, als Diagnose stellte das Veterinäruntersuchungsamt Arnsberg/CVUA einen Dickdarmverschluss fest.

Jetzt gibt es im Dortmunder Zoo nur noch zwei Giraffen. Die 21-jährige, ebenfalls in Dortmund geborene, "Gambela" und ihren Sohn, den 5-jährigen Bullen "Zikomo".

Info: Künftig wird es in Dortmund keine Angola-Giraffen mehr geben. Die Zucht dieser Art soll auf die iberische Halbinsel verlagert werden, um dort bessere Zuchterfolge zu erzielen. Während Zikomo den Zoo bald verlassen wird, darf Gambela ihren Lebensabend in Dortmund verbringen. Damit endet die Ära der Giraffen in Dortmund allerdings nicht. Stattdessen sollen sogenannte Rothschildgiraffen nach Dortmund gebracht werden. So viel ist klar: Auch sie werden wieder Dortmund längste Bewohner sein.