Bild: dpa

Bisher gingen Kunden von Hermes im Raum Dortmund noch davon aus, dass vor allem technische Probleme Anfang Oktober dafür sorgten, dass ihre Pakete nicht rechtzeitig ankommen. Jetzt stellt sich aber heraus, dass Betrügereien von Auslieferungsfahrern mit in das Problem reingespielt haben könnten.

Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigt, gab es vor gut zwei Wochen Wohnungsdurchsuchungen bei einem Subunternehmer von Hermes. Bislang läuft ein Ermittlungsverfahren wegen betrügerisch bestellter Waren.

Probleme bei der IT und laufende Ermittlungen

Vergangene Woche erklärte Sebastian Kaltofen, Regional Communications Manager von Hermes, gegenüber Dortmund24, dass Probleme in der IT Grund für die langen Wartezeiten bei der Paketzustellung seien.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigte jetzt aber Informationen, die besagen, dass gegen einige Mitarbeiter eines Subunternehmens wegen Betrugs ermittelt wird.

Noch ist unklar, ob Anklage gegen den Subunternehmer oder die Auslieferungsfahrer erhoben wird. Staatsanwalt Henner Kruse: „Wir stehen bisher ganz am Anfang der Ermittlungen.“

Klar ist bisher, dass die durchsuchten Wohnungen an einer Strecke liegen, die von bestimmte Auslieferungsfahrern nutzten. Gegenüber Dortmund24 kündigte Hermes an, schnellstmöglich Konsequenzen zu ziehen, sollte sich der Betrugsvorwurf bestätigen.

Weitere News von Dortmund24:

Ingo Bertram, Pressesprecher bei Hermes: „Wir tolerieren es nicht, wenn Partner oder auch Mitarbeiter unseres Unternehmens geltendes Recht und Gesetz unterlaufen. Betrug ist eine Straftat, das können und werden wir nicht dulden.“ Bislang liegen dem Unternehmen aber keine weiteren Informationen zu dem Vorfall vor.

Interne Ermittlungen laufen seit Monaten

Wie Dortmund24 aus einer anonymen Quelle erfuhr, hatten die Auslieferungsfahrer des Subunternehmers betrügerisch bestellte Pakete in die eigene Wohnung gefahren. In der Regel bestellen solche Betrüger unter Angabe falscher Namen und Adresse die Ware.

Die genaue Vorgehensweise der Betrüger hat die Staatsanwaltschaft bisher aber nicht bestätigt.

Der Informant ließ Dortmund24 außerdem wissen, dass die internen Ermittlungen scheinbar bereits seit Monaten laufen. Die polizeilichen Wohnungsdurchsuchungen sind nun das Resultat der internen Ermittlungen. Es heißt weiter, Hermes hätte die unter Verdacht stehenden Fahrer zunächst von der Arbeit frei gestellt.