Tragischer Unfall am Hauptbahnhof Dortmund: Arbeiter (28) stirbt nach Stromschlag - Kollegen mussten es mit ansehen

Am Hauptbahnhof Dortmund ist ein Mann durch einen Stromschlag getötet worden. Foto: RUHR24
+
Am Hauptbahnhof Dortmund ist ein Mann durch einen Stromschlag getötet worden. Foto: RUHR24

Dortmund/NRW - Unglück am Hauptbahnhof Dortmund. Am späten Mittwochabend (31. Juli) ist dort ein Mann bei Bauarbeiten durch einen Stromschlag ums Leben gekommen.

Tragödie am Hauptbahnhof Dortmund. Dort ist am späten Mittwochabend (31. Juli) ein Mann durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Zeugen berichten von lautem Knall.

  • Der Mann war am Hauptbahnhof Dortmund auf einer Hebebühne unterwegs.
  • Ein Notarzt konnte vor Ort nur den Tod feststellen.
  • Mitarbeiter mussten das Unglück mit ansehen.

Update, Donnerstag (1. August), 9.20 Uhr: Inzwischen ist klar, dass es sich bei dem gestorbenen Arbeiter um einen 28-jährigen Mann handelt. Einzelne Gleise waren laut Bundespolizei für mehrere Stunden gesperrt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, die Ursache für den Unfall sei noch unklar, hieß es am Morgen von der Bundespolizei.

Unterdessen berichten Zeugen, sie hätten in der Nacht einen lauten Knall gehört und eine Art Blitz gesehen, als das Unglück geschah.

Arbeiter verunglückt am Hauptbahnhof Dortmund

Erstmeldung, Donnerstag (1. August), 6.40 Uhr: Wie ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstagmorgen gegenüber RUHR24 sagte, sei der Mann gegen 23.30 Uhr bei Bauarbeiten am Gleis 26 ums Leben gekommen, weil er auf einer Hebebühne zu nah an die Stromleitungen oberhalb der Gleise gekommen sei.

Die Feuerwehr spricht in diesem Zusammenhang von einem Blitzüberschlag, der den Arbeiter traf. Dieser war für eine Firma im Auftrag der Deutschen Bahn an Bauarbeiten beteiligt. Die Bahn führt aktuell am Hauptbahnhof Dortmund arbeiten durch. Derzeit wird der Hauptbahnhof in Dortmund saniert, auch nachts finden deshalb Arbeiten statt.

Der zur Unfallstellle alarmierte Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des Mannes feststellen. Er starb durch die direkte Einwirkung des Blitzüberschlags. Nähere Angaben zur getöteten Person sind bislang nicht bekannt.

Mitarbeiter mussten tödlichen Stromschlag mit ansehen

Zwei weitere Kollegen des Mannes, die das Drama miterleben mussten, wurden durch Seelsorger vor Ort unterstützt.

+++ Tragischer Unfall in Engelskirchen: Dreijähriges Kind wird vom Zug erfasst +++

Die Gleise im Bereich der Unfallstelle mussten für die Zeit der Unfallaufnahme zwischenzeitlich gesperrt werden. Ob es am Donnerstag (1. August) zu Einschränkungen im Bereich des betroffenen Gleises kommt, steht bislang nicht fest.

Ende Juni hatte sich am Dortmunder Hauptbahnhof ein ähnliches Drama ereignet, als ein 22-Jähriger durch einen sogenannten Lichtbogen schwer verletzt wurde. Der Mann war zuvor auf einen Zug geklettert und ebenfalls zu nah an die Stromleitungen gelangt. Ähnliches war kürzlich auch in Köln geschehen.

In Dortmund am Hauptbahnhof musste die Bundespolizei Anfang Dezember ein Pärchen verhaften. Der Mann hatte die Frau geschlagen. Die ganze Geschichte hatte jedoch einen traurigen Hintergrund.