Bild: Anika Hinz/RUHR24

Eigentlich wollte die Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof nur die Personalien einer Schwarzfahrerin feststellen. Doch der Einsatz endete in einem Angriff auf die Beamten.

Die Einsatzkräfte der Bundespolizei waren am Mittwochmorgen (13. März) gegen 6 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof zu einem IC gerufen worden. In dem Zug aus Köln sollte sich eine Frau ohne gültigen Fahrschein aufhalten. Sie war außerdem nicht bereit, ihre Personalien anzugeben.

Frau bespuckt Beamten am Dortmunder Hauptbahnhof

Die Beamten baten die Frau aus Mettmann daraufhin, den Zug zu verlassen. Das zunächst friedliche Verhalten der Schwarzfahrerin änderte sich auf dem Bahnsteig schlagartig. Sie beleidigte plötzlich die Einsatzkräfte und spuckte einem 46-jährigen Bundespolizisten ins Gesicht. Die Beamten griffen die Frau daraufhin an den Armen, um sie zur Wache zu bringen.

Doch auf dem Weg dorthin schrie die 19-Jährige laut herum und schlug auf die Einsatzkräfte ein. Außerdem bespuckte sie die Beamten erneut. Bei ihrer anschließenden Fesselung biss sie einem Polizisten in die Wade. Vier Bundespolizisten waren am Ende nötig, um die Frau zur Wache zu tragen.

Frau verletzt sich selbst

Aktuelle Top-Themen:

Nachdem die Frau aus Mettmann sich in der Gewahrsamszelle selber verletzte, musste sie mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik eingeliefert werden. Von dort wurde sie später in die Psychiatrie überstellt.

Gegen die 19-Jährige leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ein.