Einsatz der Polizei

"Hannibal" in Dortmund: Jugendliche randalieren in leerstehendem Hochhaus - warum das nicht passieren dürfte

Das Hochhaus "Hannibal II" in Dortmund wurde 2017 wegen Brandschutzmängeln geräumt.
+
Das Hochhaus "Hannibal II" in Dortmund wurde 2017 wegen Brandschutzmängeln geräumt.

Jugendliche sind am Sonntag (10. Mai) in das leerstehende Hannibal II in Dortmund eingebrochen und haben Möbel ins Freie geworfen.

  • Das Hannibal II in Dortmund ist erneut Ziel von Vandalismus geworden.
  • Jugendliche haben Möbel aus den oberen Stockwerken des Gebäudes geworfen.
  • Seit 2017 steht das Hochhaus in Dorstfeld leer.

Dortmund - Das leerstehende Hochhaus "Hannibal II" in Dortmund ist erneut Ziel von Vandalismus geworden, wie RUHR24.de* berichtet. Eine größere Gruppe Jugendlicher stieg am Sonntagabend in das Gebäude ein und warf Möbel ins Freie.

Hannibal II in Dortmund: Jugendliche werfen Möbel aus Hochhaus

Mehrere Jugendliche sollen sich nach Angaben der Polizei Zutritt zum Hannibal verschafft haben. Die Randalierer sollen anschließend mehrere Wohnungen betreten und unter anderem Polstermöbel sowie Elektrogeräte ins Freie geworfen haben - teilweise aus dem fünften Stock.

Gegen 19 Uhr riefen Anwohner die Polizei. Als die Beamten eintrafen, flüchteten rund 15 Personen von dem Gelände. Die Polizisten konnten zunächst einen Jugendlichen und wenig später sechs weitere stellen. Gegen die 14- bis 16-Jährigen wird nun wegen Verdachts des Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung ermittelt.

Hannibal II in Dortmund: Jugendliche flüchten nach Randale

Interessant daran ist, dass das Hannibal II seit dem 16. Februar 2018 eigentlich "bauwerksgesichert" sein sollte. Der Eigentümer ließ laut der Stadt Dortmund Fenster und Türen im Erdgeschoss sowie die Zufahrten zur Tiefgarage verschließen - teilweise mit Gittern. Damit sollte es recht schwierig sein, in das Hochhaus einzudringen. Doch das ist offenbar nicht der Fall.

Dortmund: Hannibal wurde 2017 wegen Brandschutzmängeln geräumt

Das Hannibal II am Vogelpothsweg in Dortmund-Dorstfeld steht seit September 2017 leer. Die Stadt Dortmund ließ es räumen, weil es erhebliche Brandschutzmängel gegeben haben soll. Rund 750 Anwohner mussten ihr Hab und Gut in den folgenden Tagen aus dem Gebäude holen.

Jugendliche haben Möbel aus dem Hannibal ins Freie geworfen.

Der Eigentümer Lianeo (vormals Intown) und die Stadt Dortmund streiten seitdem vor Gericht über die Notwendigkeit der Hannibal-Räumung*. Bereits Anfang 2018 befürchtete der Mieterverein Dortmund, dass das Hannibal zu einer Ruine* werden könnte.

Der Eigentümer wollte das baufällige Hochhaus eigentlich sanieren. Seit der Stilllegung 2017 ist am Hannibal jedoch nicht viel passiert. Erst Ende 2019 lehnte die Stadt einen Bauantrag des Eigentümers ab - ausgerechnet wegen Mängeln beim Brandschutz.

Eine Familie aus Dortmund-Westerfilde hat mit einer Rattenplage in der Wohnung zu kämpfen. Der Vermieter macht derweil fassungslos und auch das Mieter Netzwerk ist schon eingeschaltet. Doch die Geschichte ist noch nicht beendet. 

Video: Diese Rechte haben Mieter

Hannibal II in Dortmund wird immer wieder Ziel von Vandalismus

In der Zwischenzeit ist das 1975 fertiggestellte Gebäude weiter verfallen und immer wieder Ziel von Vandalismus geworden. Bereits Anfang 2018, kurz vor der Stilllegung, versank das Hannibal im Müll*.

Auch Ende 2019 wurden Wohnungen in dem stillgelegten Hochhaus* verwüstet. Die Hausverwaltung (Allsites Property) hatte eigentlich einen Sicherheitsdienst angestellt, um das Gebäude und restlichen Gegenstände der Mieter genau davor zu schützen.

Die Security ist laut dem Bericht der Ruhr Nachrichten (Bezahlschranke) auch weiterhin im Dienst. Das Mieternetzwerk Dortmund machte gegenüber der Zeitung jedoch klar, was sie davon hält: "Es ist Wahnsinn, was da passiert." ffo

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema