Halden-Irrsinn in Dortmund-Asseln: SPD fordert endlich die Öffnung für Spaziergänger

+
Halde Schleswig

Dortmund/NRW - Die Halde Schleswig in Dortmund soll seit Jahren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Jetzt macht die SPD Thyssenkrupp Druck. Hier mehr Infos.

Seit mehreren Jahren soll die Halde bei der Deponie Schleswig im Norden von Dortmund-Asseln der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Jetzt fordert die SPD schnelles Handeln.

  • Bereits 2016 kündigte Thyssenkrupp die Umgestaltung der Halde an.
  • Die Stahlfirma sucht Partner für die Aufsicht des Geländes.
  • Ein Naherholungsgebiet wäre eine Möglichkeit für die Nutzung der Halde Schleswig.

Dortmund: Regionalverband steigt aus dem Projekt mit der Halde aus

Wie ist das, wenn man direkt vor der Haustür einen Park hat, dort aber nicht spazieren gehen darf? Das fragt man am besten die Bewohner aus Dortmund-Asseln. Denn die Halde über der Deponie Schleswig liegt direkt vor ihrer Tür. Allerdings darf sie nicht betreten werden.

Dabei kündigte Thyssenkrupp bereits vor drei Jahren an, das ändern zu wollen. Seitdem sucht die Stahlfirma nach Partnern, die die Aufsicht des Geländes übernehmen.

Der Regionalverband erteilte dem Unternehmen zuletzt eine endgültige Absage. Jetzt fordert die SPD der Bezirksvertretung Brackel schnelles Handeln. Thyssenkrupp soll eine Regelung für die Nutzung der Anhöhung finden.

SPD in Dortmund-Asseln: "Halde als Naherholungsgebiet"

Für die nächste Sitzung liegt schon ein entsprechender Antrag vor. Bislang konnten die Anwohner nur zu seltenen Gelegenheiten auf der Deponie Schleswig spazieren gehen. Jedes Mal gab es auf der Halde entsprechend großen Andrang.

„Immer wieder wird nach Zugangsmöglichkeiten gefragt. Die Menschen warten darauf, dass die Halde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. ", so Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka.

Fraktion kritisiert Planung und Gestaltung der Halde Schleswig in Dortmund

Desweiteren kritisiert die SPD, dass bei der Gestaltung der Halde viele Ideen auf der Strecke geblieben seien. "In Asseln hat man nur eine florale Billiglösung realisiert, die einmal im Jahr für kurze Zeit mit einer blühenden Kuppe punkten soll, ansonsten aber eher bescheiden daher kommt", äußerte sich Czierpka weiter zu dem Fall in Dortmund.

Auch die Anlegung eines Gipfelkreuzes war ein Wunsch der Partei. Diese ist allerdings aus sicherheitstechnischen Gründen nicht umsetzbar. Maschinen des Dortmunder Flughafens könnten laut SPD in Gefahr geraten.

Halde Schleswig: Ein Ärgernis für die Anwohner

Auch Ortsvereinsvorsitzender der SPD in Asseln Fabian Erstfeld wünscht sich schnelles Handeln: "Jahrzehnte war die Deponie für alle Anwohner ein Ärgernis."

Die Aussicht, die Halde irgendwann nutzen zu können, habe vielen geholfen, die Belästigungen hinzunehmen.

Die Deponie in Dortmund-Asseln ist nicht die einzige in der Umgebung. Hier findet Ihr eine Übersicht von Dortmunds höchsten Erhebungen.