Bild: Stadt Dortmund

Am Dienstagmittag (29. Januar) wollte die Dortmunder Polizei zwei verdächtige Personen in einem Taxi kontrollieren. Die Täter verloren die Nerven – der Beginn einer wilden Verfolgungsjagd im Hafen.

Wegen eines Einsatzes gegen Clankriminalität waren die Polizeibeamten am Dienstagmittag (29. Januar) gegen 14 Uhr in der Dortmunder Nordstadt unterwegs. An der Mallinckrodtstraße schauten die Beamten in ein vorbeifahrendes Taxi.

Auf die „Was-guckst-du-Kontrolle“ der Polizei drehten sich die beiden Insassen schnell weg. Für die Polizisten ein Grund zum Verdacht: Mit ihrem Streifenwagen setzten sie sich hinter das Taxi. Gerade als sie es kontrollieren wollten kam die Überraschung.

Fahrgäste flüchten im Dortmunder Hafenviertel

Laut der Polizei „verloren die zwei unbekannten Taxifahrgäste die Nerven“. Einer von ihnen rannte in Richtung Lessingstraße, sein Mitfahrer floh in den U-Bahn-Schacht an der Schützenstraße.

Die Beamten hefteten sich an den Mann auf der Lessingstraße und konnten ihn wenig später in einem Hinterhof im Hafenviertel vorläufig festnehmen. Bei dem Mann handelte es sich um einen 23-Jährigen, der eigentlich in Frankfurt gemeldet ist.

Den zweiten Unbekannten konnten die Beamten nicht mehr stellen. Einen kleinen Erfolg gab es aber doch: Im U-Bahn-Schacht fanden die Polizisten die Jacke, die der Mann kurz zuvor abgeworfen hatte.

U-Bahnen mussten anhalten

Besonders der Taxifahrer dürfte sich über diesen Fund gefreut haben: In der Jackentasche des Mannes befand sich ein vierstelliger Geldbetrag. Mit Einverständnis des 23-Jährigen bezahlten die Beamten damit den Taxifahrer. Der war bislang nämlich leer ausgegangen.

Aktuelle Top-Themen:

Die U-Bahnen rund um die Haltestelle Schützenstraße mussten während der Verfolgungsjagd aus Sicherheitsgründen angehalten werden. Die Polizei ermittelt jetzt, wer der zweite Mann ist und wieso die beiden überhaupt geflüchtet sind. Der 23-Jährige sitzt noch im Polizeigewahrsam ein.