Bild: Die Grünen fordern am 20. September von den Stadtwereken Dortmund (DSW21) einen symbolischen Betrag für den öffentlichen Nahverkehr für 1 Euro. Foto: dpa / Montage: Ruhr24

Die Grünen-Fraktion der Stadt Dortmund hat in einem offenen Brief an die Dortmunder Stadtwerke, DSW21, zu einer besonderen Aktion aufgefordert. Es geht um den öffentlichen Nahverkehr am von „Fridays For Future“ initiierten weltweiten Klimastreik am 20. September. So hat die DSW21 reagiert.

  • Am 20. September ruft „Fridays For Future“ zum Welt-Klimastreik auf.
  • Die Grünen fordern von der DSW21, eine Preissenkung auf 1 Euro für ein Ticket im öffentlichen Nahverkehr
  • Aus Sicht der DSW21 sei der Vorschlag der Grünen in einer so kurzen Zeit nicht umsetzbar.

U-Bahn, Bus und Straßenbahn für 1 Euro – das fordern die Grünen von der DSW21 in Dortmund

Update, Montag (9. September), 17 Uhr: Wie die Ruhr Nachrichten berichten, hat sich die DSW21 in Persona Hubert Jung (DSW21Verkehrsvorstand) zum Vorschlag der Grünen geäußert.

Der konkrete Vorschlag könne nicht in die Tat umgesetzt werden. Das würde einen Beschluss des Verkehrsbundes Rhein Ruhr (VRR) voraussetzen. Das sei bis zum 20. September nicht realisierbar.

Erstmeldung, Samstag (7. September): Die Ratsfraktion der Grünen, die ebenfalls zum Protest gegen eine AfD-Veranstaltung im Keuning-Haus aufgerufen hat, in Dortmund hat einen offenen Brief an die Stadtwerke, DSW21, geschrieben.

Darin fordern sie das ÖPNV-Angebot (Öffentlicher Nahverkehr, U-Bahn, Bus, Straßenbahn) am 20. September für einen Euro anzubieten. Hintergrund ist der von „Fridays For Future“ initiierte weltweite Klimastreik.

Es wäre von der DSW21 aus Sicht der Grünen, die auch immer mal wieder ihr Wort gegen den Flughafen Dortmund erheben, ein sehr starkes Signal, wenn das Ticket an dem Tag für einen symbolischen Betrag von 1 Euro oder eventuell auch für den Kurzstreckentarif angeboten werden würde.

Fridays-for-Future-Teilnehmer würde das in Dortmund eine klimafreundlichere Anreise ermöglichen. Es würde zudem die Bedeutung des öffentlichen Nahverkehrs als „entscheidendes Mittel“ für die Erreichung der Klimaschutzziele hervorheben.

„Fridays For Future“-Aktionen in Dortmund auch am 20. September

Am 20. September haben die Klimaaktivisten von „Fridays For Future“ zum weltweiten Klimastreik aufgerufen. Auch zahlreiche Verbände, Vereine, Gewerkschaften und Parteien unterstützen diesen Streik. Es gibt aber auch Verbände, die Arbeitnehmer davor warnen, einfach den Arbeitsplatz zu verlassen und zu Demos zu gehen. In Dortmund finden an diesem Tag Aktionen auf dem Friedensplatz statt.

„Fridays for Future“ hat über das ganze Jahr mit Aktionen in Dortmund für Aufsehen gesorgt. Anfang August sind bis zu 2.000 Teilnehmer auf die Straße gegangen und haben gegen den Klimawandel demonstriert. Im Juli fand zudem das Sommercamp im Revierpark Wischlingen in Dortmund statt.