Große Pläne: Das passiert auf Phoenix West

+
So soll der Hochofen auf Phoenix West eines Tages aussehen. Foto: World of Walas

Dortmund/NRW - Große Pläne für Phönix West. Nach Informationen der Stadt Dortmund soll ein kanadisch-niederländisches Stadt- und Projektentwicklungsunternehmen in das Schalthaus und den Hochofen investieren. Ein "retro-futuristisches Industrieerlebnis" soll entstehen. 

Große Pläne für Phönix West. Nach Informationen der Stadt Dortmund soll ein kanadisch-niederländisches Stadt- und Projektentwicklungsunternehmen in das Schalthaus und den Hochofen investieren. Ein "retro-futuristisches Industrieerlebnis" soll entstehen.

Alte Industriestätten können samt Inventar in andere Länder verkauft werden. Oder aber sie erstrahlen in neuen Glanz. Dann dienen sie sowohl als Erinnerung an die Vergangenheit als auch als Landmarke und Anlaufpunkt in der Gegenwart. Mit dem kanadisch-niederländischen Stadt- und Projektentwickler Walas hat die Stadt Dortmund nun einen Läufer und einen langfristigen Partner für Phönix West gefunden.

Was passiert mit Phönix West?

Nach Informationen der Stadt Dortmund hat Walas ein wirtschaftliches Nutzungskonzept entwickelt, das Technologie, Dienstleistung, Freizeit und Kultur miteinander vereint. Doch was heißt das genau? Das Unternehmen plant, den Hochofen während der Entwicklung als retro-futuristischen Industrieerlebnisraum mit zahlreichen Angeboten zu inszenieren. Die Neubauten westlich des Hochofens und das Schalthaus sollen von Unternehmen genutzt werden. Es soll ein optisches Highlight für Dortmund und die Region werden.

Nach Informationen der Stadt Dortmund soll das Exellenzzentrum im Schalthaus internationalen Vorzeigecharakter für Innovation und Nachhaltigkeit haben. Im Idealfall siedeln sich hier sowohl etablierte Firmen als auch Start-ups an. Aber auch Künstler, Designer und Handwerker sollen ihren Platz finden.

Auffällige Architektur soll Landmarke für die Region werden

Auffällig sind vor allen Dingen die auf den Bildern zu erkennenden neuartigen Gebäude mit dem Namen "4th Wave". Das Design soll Vergangenheit und Zukunft vereinen.

Walas will auf Phönix West Vergangenheit und Zukunft vereinen. Walas-Geschäftsführer Gerben van Straaten freut sich über die Arbeit an diesem Standort. "Für uns bewahren authentische Elemente wie der Hochofen die Substanz einer Stadt. Ziel ist hier, durch Mehrfachnutzung eine neue und effektive Dichte und Diversität rund um das Industriedenkmal zu erschaffen.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau ist vom Gesamtkonzept überzeugt und hofft darauf, dass das auch bei Unternehmen und Besuchern ankommt. "Die Pläne inszenieren das Industriedenkmal vollkommen neun. Ich bin überzeugt, dass es nicht für Unternehmen ein absoluter Gewinn sein wird, sich hier anzusiedeln, sondern auch gerade viele Besucher sich dieses werden ansehen wollen."

Nach Informationen der Ruhr Nachrichten will das Unternehmen Walas den Kauf des kompletten Geländes bis zum Jahresende perfekt machen. Die komplette Investition soll rund 75 Millionen Euro kosten.

Walas ist ein kanadisch-niederländisches Unternehmen, dass sich der nachhaltigen Städteentwicklung gewidmet hat. Neben Phönix West hat Walas auch zahlreiche Projekte in den Niederlanden und Kanada übernommen. Dabei versuchen die Städteentwickler von Walas stets die schon bestehende Struktur zu nutzen, um diese mit Innovation und neuer Architektur zu verbessern. Hier geht es lang, wenn ihr noch mehr Informationen über Projekte von Walas haben wollt.