Bild: dpa

Immer wieder sind im vergangenen Jahr S-Bahnen der Deutschen Bahn im Ruhrgebiet in Brand geraten – darunter auch die S1. Die Bahn hat inzwischen reagiert. Die Konsequenz: Verspätungen und zusätzliche Umstiege. Grund genug nachzufragen, wann die S-Bahn wieder planmäßig fährt. 

Dortmund – Aus Brandschutzgründen kann die Deutsche Bahn die Fahrzeuge des Typs ET 422 seit einigen Wochen nur eingeschränkt einsetzen. „Sicherheit ist oberstes Gebot. Deshalb haben wir diese Vorsorgemaßnahmen ergriffen, um jegliches Risiko für die Reisenden auszuschließen – sei es auch noch so gering. Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis, dass es durch das Ersatzkonzept zu Unregelmäßigkeiten oder Verspätungen kommen kann“, sagte Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW, bereits im November.

ARCHIV - Ein Elektro-Triebwagen (ET) 422, einer der neuen S-Bahn-Züge, steht am 15.04.2011 im Hauptbahnhof in Oberhausen. Die neuen S-Bahn-Züge sind schnell und komfortabel - haben aber oft keine Toiletten. Im Fall der Fälle bringt das auch die Bahn-Mitarbeiter in Bedrängnis - und nun sogar vor Gericht. Foto: Horst Ossinger dpa/lnw (zu dpa-Korr «Pipi-Problem in der S-Bahn wird vor Gericht verhandelt» vom 25.10.2011) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Um diesen S-Bahn-Typ mit dem Namen ET 422 geht es. Foto: dpa

Das Konzept der Linien S 1 (Dortmund – Solingen), S 4 (Dortmund – Unna) wird angepasst. Vereinzelt werden Tunnel mit den Fahrzeugen des Typs ET 422 nicht befahren. Doch wie lange eigentlich noch? „Einen seriösen Zeitpunkt zur Aufnahme des planmäßigen Betriebes können wir derzeit nicht nennen“, sagte ein Bahnsprecher am Mittwoch (11. Dezember) auf Dortmund24-Anfrage. Heißt: Das lästige Umsteigen in Bochum und die Zugausfälle bleiben den vielen Pendlern erstmal nicht erspart.

Zusätzliche Züge der S1 entfallen vorerst

Aktuell sieht der Plan für die Linien S1 und S4 wie folgt aus: Die S-Bahn Linie S1 verkehrt zwischen Solingen Hbf und Bochum Hbf planmäßig mit den Zügen der Baureihe ET 422.

Zwischen Bochum Hbf und Dortmund, wo die Bahn durch Tunnel fährt, werden Fahrzeuge eines anderen, älteren Typs eingesetzt. Die morgens und nachmittags verkehrenden zusätzlichen Züge für den Verkehr der Universität Dortmund zwischen Bochum Hbf und Dortmund Hbf müssen vorerst entfallen.

Seit dem 9. Januar fahren außerdem zusätzliche Direktbusse zwischen Dortmund Hbf und Universität. Die Abfahrten am Hbf-Ausgang „Königswall“ sind um 7.30 Uhr, 7.45 Uhr und 8.05 Uhr.

Die S-Bahn Linie S4 verkehrt zwischen Unna nach Dortmund-Somborn planmäßig. Zwischen Dortmund-Lütgendortmund und Dortmund Somborn werden ersatzweise Busse eingesetzt. Der Bus wird bereits ab Dortmund-Germania eingesetzt. Am Haltepunkt Dortmund-Somborn setzt die Deutsche Bahn zur Unterstützung der Fahrgäste Mitarbeiter (sogenannte Reisendenlenker) ein, die den Weg weisen.