Mieter muss Platz machen

Dortmund: Pläne für Kaufhof-Gebäude aufgetaucht – Ärger vorprogrammiert

Das ehemalige Kaufhof-Gebäude am Westenhellweg in Dortmund steht größtenteils leer. Das könnte sich bald ändern und einen aktuellen Mieter ärgern.

Dortmund – Mehr als 50 Jahre lang gehörte Galeria-Kaufhof fest zur Dortmunder Innenstadt dazu. Im Oktober 2020 war dann Schluss: Der Standort wurde geschlossen. Für den lokalen Handel in Dortmund schwer zu verdauen. Schnell galt es Pläne zu schmieden, damit das Gebäude nicht lange komplett leer steht. Dem Modehaus Sinn kam die Schließung von Kaufhof in Dortmund ganz Recht, weil so Platz für das eigene Angebot geschaffen wurde. Doch es gibt ein Problem.

UnternehmenGaleria-Kaufhof
Gründung1879, Stralsund
Auflösung2020

Kaufhofgebäude in Dortmund: Aktueller Mieter muss bald Platz machen

Zunächst war geplant, dass Sinn bis zu erweiterten Umbauarbeiten im alten Kaufhof-Gebäude bleibt, dann sollte das Modehaus wieder raus, um neue Interessenten zu locken. Mittlerweile erstreckt sich das Angebot von Sinn über zwei Etagen und ist geblieben, auch wenn die ersten Baugerüste schon stehen. Das soll sich allerdings, wie die Ruhr Nachrichten berichten, bald ändern.

Bereits 2023 soll das österreichische Immobilien- und Handelsunternehmen Signa mit an Board kommen (mehr News aus Dortmund bei RUHR24). Als neuer Gebäude-Eigentümer wird das Immobilienunternehmen sich unter anderem um weitere Umbauarbeiten kümmern und danach gegen den Leerstand vorgehen. Momentan ist nämlich trotz der Zwischenmiete von Sinn ein Teil des Gebäudes leer.

Dortmund: Mietvertrag im Kaufhof-Gebäude läuft aus

Für die Renovierungsarbeiten muss Sinn zumindest kurzfristig ausziehen. Ob danach ein neuer Mietvertrag zustande kommt, ist nicht klar. Laut der Ruhr Nachrichten hat das Modehaus Sinn seinen aktuellen Mietvertrag erst kürzlich verlängert. Das heißt allerdings gar nichts. Er soll nämlich bis Mitte 2023 befristet sein. Sinn möchte danach in Dortmund bleiben. Welche anderen Immobilien für Sinn in Dortmund interessant sind, ist nicht bekannt.

Ob mit oder ohne Sinn: Das Kaufhof-Gebäude soll auch in Zukunft Platz für den Einzelhandel, wie für Elektroartikel-Anbieter Saturn, haben. Die Stadt Dortmund und Signa zielen wohl auf eine Mischnutzung ab: Im Erdgeschoss Platz für Geschäfte und in den oberen Etagen etwa für Büros und Kulturangebote.

Das alte Gebäude von Galeria Kaufhof in Dortmund steht momentan zu einem großen Teil leer.

Machbarkeitsstudie in Dortmund: Keine Wohnungen im alten Kaufhof-Gebäude

Momentan arbeiten die Stadt Dortmund und der neue Gebäudeeigentümer Signa an den genauen Nutzungsplänen. Was Dortmunderinnen und Dortmunder auf der Suche nach einer zentralen Bleibe ärgern dürfte: Eine Machbarkeitsstudie sieht für das alte Kaufhof-Gebäude keine Wohnungen vor.

Rubriklistenbild: © Anja Cord/Imago

Mehr zum Thema