Dortmund Hauptbahnhof: So geht es mit den futuristischen Plänen am Nordausgang weiter

So könnte der Nordausgang am Dortmunder Hauptbahnhof künftig aussehen. Quelle: Stadt Dortmund/Raumwerk
+
So könnte der Nordausgang am Dortmunder Hauptbahnhof künftig aussehen. Quelle: Stadt Dortmund/Raumwerk

Dortmund/NRW - Der Nordausgang am Hauptbahnhof Dortmund soll in den kommenden Jahren schöner werden. Die Pläne dafür sind futuristisch. Das ist der aktuelle Stand.

Der Nordausgang am Hauptbahnhof Dortmund soll in den kommenden Jahren schöner werden. Die Pläne dafür sind vielversprechend. Das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Seit Dezember 2018 steht fest: Der Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs soll futuristisch werden. Die Stadt hat sich für den Umbau in die Pläne des Frankfurter Architekturbüros "Raumwerk" verliebt.

+++ Dortmund Hauptbahnhof: Neue U-Bahn-Haltestelle wird erst zwei Jahre später fertig +++

Wenn es nach den Architekten geht, wird der Eingang zur Dortmunder Nordstadt modern bis futuristisch. Sie wollen den Höhenunterschied zwischen Bahnanlage und Vorplatz mit einer ausladenden Rampe überwinden. Diese soll Anschluss an den Bürgerpark bieten. Darunter können Fahrgäste in Bus und Stadtbahn umsteigen.

Stadt will Bürger einbinden

Die Stadt will bei der Umsetzung des Bau auch die Bürger einbinden. Dortmunder Einwohner gaben schon 2016 erste Impulse für den Entwurf auf Frankfurt. Immer wieder lädt die Stadt zudem zum Bürgerdialog.

Wie auch am 11. April (Donnerstag), wenn der Öffentlichkeit der aktuelle Stand der Planung im Detail vorgestellt wird (siehe Infokasten unten). Die Bürger haben darüber hinaus die Möglichkeit, zu einzelnen Themenfeldern ihre Ideen und Anregungen in den weiteren Planungsprozess einzubringen.

+++ Dortmund Hauptbahnhof: Frau rastet aus - und wirft mit E-Scootern +++

Aber was ist der aktuelle Stand in dem Projekt? Experten in einem Empfehlungsgremium - darunter die Deutsche Bahn - hatten der Stadt jüngst nahe gelegt, den überarbeiteten Entwurf des Büros Raumwerk weiterzuverfolgen.

Derzeit prüft die Stadt mit einer Studie, ob der Entwurf umsetzbar ist. Auf Grundlage dieser Studie sollen die politischen Gremien in Dortmund, dessen Bahnhof zum Schauplatz eines Angriffs mit einer zerbrochenen Glasflasche wurde, voraussichtlich Ende 2019 darüber entscheiden, ob das Konzept von Raumwerk umgesetzt werden soll. Auch die Wünsche der Bürger sollen in den Plänen Beachtung finden, heißt es von Seiten der Stadt.

Info

Die nächste Bürgerwerkstatt startet am 11. April um 17 Uhr mit einer gemeinsamen Ortsbegehung mit den Architekten des Entwurfs. Sammelpunkt dafür ist um 17 Uhr der Nordausgang des Hauptbahnhofs.

+++ Dortmund: 35-Jährige bringt Freund zum Hauptbahnhof – dann greift seine Ex-Freundin sie an +++

Im Anschluss daran, ab ca. 18:30 Uhr, wird im Dietrich-Keuning-Haus zunächst die Planung genau vorgestellt. Danach haben die Bürger Gelegenheit, an zwei Themen-Tischen mit lokalen Experten zu diskutieren und Anregungen einzubringen.