Bild: RUHR24

Ein Bodenfahrzeug hat auf dem Flughafen Dortmund die Regierungsmaschine von Bundeskanzlerin Angela Merkel beschädigt. Die Kanzlerin musste in der Folge von einem Flugzeug in einen Langstreckenhelikopter wechseln, um Dortmund wieder zu verlassen.

Update, Montag (13. Mai), 18.45 Uhr: Inzwischen wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einem Hubschrauber des Typs „Puma“ der Bundespolizei gegen 17.20 Uhr zum Flughafen Dortmund geflogen. Aus dem beschädigten Flugzeug habe sie persönliche Dinge geholt, um dann mit einem Langstrecken-Helikopter des Typs „Cougar“ in Richtung Berlin aufzubrechen.

Mit einem Helikopter der Bundespolizei flog Merkel von Wuppertal nach Dortmund, dann ging es mit einem weiteren Langstrecken-Helikopter weiter nach Berlin. Foto: RUHR24
Mit einem Helikopter der Bundespolizei flog Merkel von Wuppertal nach Dortmund, dann ging es mit einem weiteren Langstrecken-Helikopter weiter nach Berlin. Foto: RUHR24
Angela Merkel holte noch schnell Dinge aus dem defekten Regierungsflugzeug, um danach in einen Helikopter zu steigen. Foto: RUHR24
Angela Merkel holte vorher aber noch schnell Dinge aus dem defekten Regierungsflugzeug. Foto: RUHR24
Die Bundeskanzlerin auf dem Weg zum Hubschrauber des Typs "Cougar". Foto: RUHR24
Die Bundeskanzlerin auf dem Weg zum Hubschrauber des Typs „Cougar“. Foto: RUHR24
Dieser Helikopter bringt die Bundeskanzlerin von Dortmund zurück nach Berlin. Foto: RUHR24
Dieser Helikopter brachte die Bundeskanzlerin von Dortmund zurück nach Berlin. Foto: RUHR24

Merkel war nicht an Board, als Unfall passierte

Erstmeldung, Montag (13. Mai), 17.30 Uhr: Die CDU-Politikerin und weitere Passagiere seien aber nicht an Bord gewesen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Montag (13. Mai).

Die Maschine stand laut Luftwaffe auf einer Parkposition. Wie der Flughafen Dortmund mitteilt, seien jedoch drei Crew-Mitglieder im Flugzeug gewesen. Für sie soll aber keine Gefahr bestanden haben.

Gegen circa 13.25 Uhr habe ein Handling-Fahrzeug des Dortmund Airport das Regierungsflugzeug touchiert. Es habe sich dabei um einen Renault Trafic gehandelt, sagte Flughafen-Sprecherin Davina Ungruhe zu RUHR24. „Das ist ein normales Fahrzeug für unser Personal, womit es von A nach B fährt.“

Handbremse nicht angezogen?

Medienberichte, wonach eine Mitarbeiterin des Flughafens vergessen habe, die Handbremse des Fahrzeugs zu ziehen, konnte Ungruhe nicht bestätigen. Fest steht, dass das Fahrzeug beim Aufprall mit der Maschine führerlos war.

Der Spiegel hat dazu folgendes Foto veröffentlicht:

Der Flieger wurde in der Folge am Rumpf beschädigt. Das Ausmaß des Schadens stand zunächst nicht fest.

Merkel sollte am Nachmittag von Dortmund nach Berlin zurückfliegen

Die Kanzlerin hätte mit dem Flugzeug um 15.45 Uhr Dortmund wieder in Richtung Berlin verlassen sollen.

Merkel werde nun nach einem Termin in Wuppertal von der Flugbereitschaft der Bundeswehr mit einer anderen Maschine zurück nach Berlin geholt.

Der Flughafen Dortmund entschuldigte sich öffentlich bei Merkel: „Der Dortmund Airport bedauert es außerordentlich, dass der Bundeskanzlerin dadurch Unannehmlichkeiten entstanden sind.“

Aktuelle Top-Themen:

Angela Merkel war am Montag zu Besuch in der Junior Uni in Wuppertal und war deshalb mit ihrem Flugzeug in Dortmund gelandet. mit dpa-Material