Dortmund

Flughafen Dortmund lässt Passagiere 45 Minuten in der Hitze stehen - Fluggast ist entsetzt

Der Flughafen in Dortmund. Von hier starten viele Flieger der Airline Wizz Air. Foto: Flughafen Dortmund
+
Der Flughafen in Dortmund. Von hier starten viele Flieger der Airline Wizz Air. Foto: Flughafen Dortmund

Dortmund/NRW - Ein Mann beschwert sich auf Facebook, weil er und weitere Fluggäste kurz vor dem Abflug vom Flughafen Dortmund lange draußen in der Hitze warten mussten.

Diesen Flug vom Flughafen Dortmund hatte sich Carsten H. sicher anders vorgestellt. Der Mann beschwert sich auf Facebook, weil er und weitere Fluggäste kurz vor dem Abflug nach Rumänien lange draußen in der Hitze warten mussten.

Wer kennt das nicht: Ein Flug verspätet sich oder kann erst später starten, weil der Luftraum aufgrund anderer Starts oder Landungen noch nicht freigegeben ist. Gar kein Problem, findet auch Carsten H., der sich auf Facebook nun jedoch über die Zustände am Flughafen Dortmund aufregt.

+++ Flughafen Dortmund verlängert Landebahn um 300 Meter: größere Flugzeuge und mehr Lärm +++

Fluggäste stehen 45 Minuten in der Hitze

"Dass Verspätungen da sind und medizinische Notfälle geschehen, ist ja nicht zu ändern - aber alle Passagiere dann aus dem Gate zu lassen und bei 39 Grad knappe 45 Minuten in der Sonne brutzeln zu lassen ohne irgendwelche Hinweise, Schatten oder Wasser: Nicht cool! Zumal auch viel Kleinkinder davon betroffen waren", schreibt Carsten H. auf der Facebook-Seite des Dortmunder Flughafens (24. Juli).

Starker Tobak, wenn die Geschichte so stimmt. Denn in der prallen Sonne während der letzten Hitzewelle in NRW war es kaum länger als ein paar Minuten auszuhalten. Dann ist der Ärger des Mannes nachzuvollziehen.

Öffnen auf www.facebook.com

Wir er schreibt, wollte er am 23. Juli nachmittags den Wizzair-Flug vom Flughafen Dortmund nach Cluj in Rumänien nehmen. Laut seiner Nachricht an den Airport habe man die Reisenden aus dem Gate auf das Vorfeld gelassen, dann jedoch nicht ins Flugzeug - und das geschlagene 45 Minuten.

Gefahr für Babys und Behinderte

"Wäre das Gate so lange geschlossen, bis der Notfall erledigt war, hätte man direkt ins Flugzeug einsteigen können. So war das wirklich krass für Babys, Kleinkinder und Behinderte. Es hätte nicht viel länger dauern dürfen", schreibt Carsten H. weiter.

+++ Diese Taube hatte es sehr eilig und wurde geblitzt – Facebook-Beitrag geht viral +++

Eine andere Userin, die die Strapazen offenbar ebenfalls miterleben musste, unterstützt die Aussagen und schreibt: "Vorallem, weil wir mit dem Priority Boarding dachten, der einen oder anderen Wartesituation mit den Kleinkindern aus dem Weg zu gehen."

Stattdessen hätten unter anderem zwei Rollstuhlfahrer am Ende am längsten von allen ohne Schatten auf dem kochenden Rollfeld gestanden.

Flughafen Dortmund zeigt Verständnis

Carsten H. kritisiert außerdem, dass kein Serviceteam Auskunft gegeben oder Unterstützung angeboten hätte. Mit seiner Beschwerde an den Flughafen hofft er, dass in Zukunft mit solchen Situationen anders gehandelt würde.

Immerhin: Das Social-Media-Team vom Flughafen Dortmund hat auf die Nachricht des verärgerten Fluggasts reagiert. Sein Anliegen wolle man an des entsprechende Team weiterleiten.

Bleibt zu hoffen, dass die Ereignisse in Dortmund ein Einzelfall bleiben - nicht so wie am Berliner Flughafen. Hier häufen sich seit Jahren die Ereignisse rund um den Pannen-Airport.