Bild: Polizei Dortmund

Einen äußerst gefährlichen Bus der Firma „Flixbus“ haben Beamten der Polizei jüngst aus dem Verkehr gezogen. Das Fahrzeug hatte eine rasiermesserscharfe Stelle am Heck.

Die Beamten der Autobahnpolizei Dortmund haben am vergangenen Mittwoch (31. Oktober) einen Reisebus aus dem Verkehr gezogen. Dieser hatte einen gefährlichen Unfallschaden.

Flixbus hatte Schaden auf Kopfhöhe

Die Polizisten entdeckten den Schaden an dem Bus im Vorbeifahren und entschlossen sich sofort, ihn anzuhalten. Der Schaden befand sich in Kopfhöhe auf der Fahrerseite im Heckbereich.

Nach Angaben des Fahrers stammt er von einem Unfall am gleichen Tag in Baden-Württemberg.

Rasiermesserscharfer Bus aus dem Verkehr gezogen. Foto: Polizei Dortmund
Ganz schön gefährlich: Dieser Bus durfte so nicht mehr weiterfahren. Foto: Polizei Dortmund

Ein notdürftiger Reparaturversuch scheiterte. Die Beamten untersagten daraufhin die Weiterfahrt. Zu gefährlich waren die scharfen Kanten des Unfallschadens.

Mehr Themen auf Dortmund24:

Den Busfahrer, aber auch den Unternehmer erwartet jetzt ein dreistelliges Bußgeld.