Coronavirus-Pandemie in Deutschland

Corona in Dortmund: Neue Maskenpflicht – Grüne preschen mit klarer Forderung vor

Die FFP2-Maskenpflicht kommt in der Corona-Pandemie für ganz Deutschland. Aus diesem Grund stellen die Grünen in Dortmund eine Forderung.

Dortmund - Die FFP2-Maskenpflicht (oder OP-Masken) kommt in Deutschland. Aktuell ist noch nicht klar, ab wann die neue Regel für Geschäfte und öffentlichen Nahverkehr in NRW gilt. Möglich ist eine Einführung in der Woche zwischen dem 25. und 31. Januar.

StadtDortmund
Einwohner603.609 Einwohner
BürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Neue Maskenpflicht (FFP2/OP) während Corona: Die Grünen in Dortmund haben eine Forderung

Die Grünen in Dortmund haben in Bezug zur neuen Maskenpflicht (FFP2/OP) im Einzelhandel und ÖPNV eine klare Forderung: Sie wollen kostenlose FFP2-Masken für einkommensschwache Menschen (alle News zu Corona in NRW im Live-Ticker auf RUHR24.de).

„Wir halten diese Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Geschäften für sinnvoll, um das Infektionsgeschehen weiter einzudämmen“, sagt Ulrich Langhorst, Fraktionssprecher der Grünen im Rat der Stadt Dortmund. Aber: Infektionsschutz dürfe keine Frage des Geldbeutels sein (alle News zu Corona in NRW auf RUHR24.de).

In Dortmund würde es Menschen geben, die sich über einen Zeitraum von Wochen und Monaten nicht mit FFP2-Masken oder OP-Masken eindecken können. Man hätte, so Ulrich Langhorst, über einen krisenbedingten Aufschlag auf das Arbeitslosengeld II nachdenken können.

+++ ANZEIGE +++ Produktempfehlung +++

CE-zertifizierte FFP2-Masken mit Anti-Fake-Labeln direkt bei amec healthcare bestellen in günstigen 10er Boxen. Lieferzeit 2-4 Tage (solange der Vorrat reicht)

Neue Maskenpflicht (FFP2/OP) im ÖPNV und Einzelhandel: Die Grünen in Dortmund befürchten Ungleichheit

Aufgrund der neuen Corona-Regeln in NRW würde man Gefahr laufen, die einkommensschwachen Menschen, alleine zu lassen und von Bus, Bahn und Geschäft auszuschließen. „Diese Menschen brauchen kostenlose Masken“, so Ulrich Langhorst von den Grünen in Dortmund.

Wegen der Maskenpflicht im Einzelhandel fordern die Grünen in Dortmund kostenlose Masken für Menschen mit wenig Geld.

Aus seiner Sicht sei es ein Versagen der Bundesregierung eine Maskenpflicht (FFP2/OP) einzuführen, ohne dafür zu sorgen, dass es auch wirklich ausreichend für alle Menschen in der Corona-Pandemie gibt. Sowohl Bundes- als auch Landesregierung würden in der Pflicht stehen. Das Ziel: Die betroffenen Personengruppen, inklusive Obdachlose, müssen mit FFP2-Masken oder OP-Masken versorgt werden.

Neue Maskenpflicht (FFP2/OP) in Dortmund: So können Hilfebedürftige während Corona unterstützt werden

In Dortmund könnten obdachlose Menschen über die Angebote der Hilfssysteme versorgt, während Menschen mit Arbeitslosengeld II über das Jobcenter während Corona kontaktiert und versorgt werden könnten. „Die Frage ist auch, was die Stadt zusätzlich für die Betroffenen tun kann“, sagt Ulrich Langhorst von den Grünen in Dortmund, der auch als Vorsitzender des Sozialausschusses agiert und mit der Verwaltung sprechen will.

Der Discounter-Riese Aldi hat auch bald FFP2-Masken im Sortiment, um auf die Nachfrage der Kunden in der Coronavirus-Pandemie zu reagieren. Ab dem 1. Februar sind die Masken im Sortiment.

Auch die Supermarkt-Konkurrenz von Netto, Lidl, Penny und Kaufland wollen FFP2-Masken verkaufen.

Rubriklistenbild: © RUHR24.de; die Grünen / Collage: RUHR24.de

Mehr zum Thema