Bild: RUHR24

Die Feuerwehr Dortmund ist am Ostersonntag (21. April) zu einem ganz besonderen Einsatz gerufen worden. Ein Küken war im Norden der Stadt in einen Gully gefallen.

Ein Passant hatte am Sonntagnachmittag gesehen, wie sich ein Entenküken nahe der Haltestelle „Fredenbaum“ im Dortmunder Norden auf eine vielbefahrene Straße verirrt hatte.

Die Feuerwehrleute versuchen das Küken aus dem Gully zu bergen. Foto: RUHR24

Kurz darauf stürzte das Entenküken in einen Gully. Der Passant rief die Feuerwehr, die sich gleich mit mehreren Mann an die Rettung des Jungen machte.

Küken kehrt zur Familie zurück

Mit einer mit Folie umwickelten Heugabel gelang es den Rettern, das nur handtellergroße Tier aus dem Gully zu fischen.


Die Retter brachten das Küken in einem Leitkegel zurück zum Teich. Foto: RUHR24

In einem Leitkegel brachten sie es wohlbehalten zurück zu seiner Familie an einem nahe gelegenen Teich. Nicht ganz so glimpflich ging es für eine Entenfamilie Anfang Juli an den Westfalenhallen aus.

Feuerwehr und Polizei rücken immer wieder aus, um Küken das Leben zu retten. Doch in der Legehennenzucht werden jährlich knapp 45 Millionen Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet. Und das ist auch weiterhin erlaubt.