Entschärfung von Blindgängern

Evakuierung in Dortmund: Mehrere Krankenhäuser dicht - hier könnt ihr im Notfall hin

+
Auch das Klinikum Dortmund wird während der Entschärfung der Blindgänger am Sonntag (12. Januar) evakuiert.

Heute wird das Klinikviertel in Dortmund zu einer riesigen Sperrzone. Schuld sind vier vermutete Blindgänger. Einige Notaufnahmen sind dann unbesetzt.

  • Dortmund steht heute (Sonntag, 12. Januar) eine riesige Evakuierung bevor.
  • Notaufnahmen der Krankenhäuser in der Sperrzone bleiben geschlossen.
  • Hilfe im Notfall gibt es in umliegenden Arztpraxen und Krankenhäusern.

Dortmund - Sowohl die allgemeine als auch die kinderärztliche Notfallversorgung am Klinikum Dortmund sind von der Evakuierung betroffen. Das Klinikum liegt in der Sperrzone und ist weder erreichbar, noch ist die Notaufnahme besetzt. Gleiches gilt für die Notaufnahme des Johannes Hospital.

Evakuierung in Dortmund betrifft auch die Kliniken

Auch die Städtischen Kliniken sowie das Johannes-Hospital werden nahezu vollständig evakuiert. Viele Patienten der Krankenhäuser wurden bereits in den vergangenen Tagen entlassen. Spätestens am Samstag müssen aber alle Patienten, die können, das Krankenhaus verlassen. Wer nicht entlassen werden kann, wird in ein anderes Krankenhaus verlegt - sofern der Transport der Patienten möglich ist.

Einige Patienten der Intensivstation müssen allerdings auch während der Evakuierung in den Hospitälern in der Sperrzone verbleiben. Ein Transport wäre, trotz einer möglichen Sprengung der Blindgänger, wegen ihres Gesundheitszustandes schlicht nicht möglich.

Evakuierung: Sichere Zonen in den Kliniken Dortmund

Allerdings konnten durch zwei Gutachten in den Städtischen Kliniken sichere Bereiche festgestellt werden. Diese machen den Verbleib von Patienten der Intensivstation in bestimmten Gebäudeteilen auf dem Gelände des Klinikums möglich. 

Damit nur möglichst wenige Patienten trotz Evakuierung in den Krankenhäusern bleiben müssen, haben beide Hospitäler schon seit langem nicht mehr so viele Intensivpatienten wie im Normalfall aufgenommen. Im Johannes-Hospital sind daher beispielsweise nur 16 der 42 Betten auf der Intensivstation belegt. 

Evakuierung in Dortmund: Patienten verlegt, Notaufnahmen geschlossen

Am Ende müssen 130 Patiententransporte des St. Johannes-Hospitals und der Städtischen Kliniken - die aktuell mit einem Tweet zur Entschärfung für Furore sorgen - sowie 45 Patiententransporte der Kinderkliniken erfolgen.

Da nur Personal für die wenigen verbleibenden Intensivpatienten am Sonntag in den Kliniken im Einsatz ist, sind auch die Notaufnahmen der Krankenhäuser geschlossen. Und das schon ab Samstag (11. Januar). Wer während dieser Zeit Hilfe im Notfall benötigt, kann die Notfalldienste der umliegenden Krankenhäuser und Arztpraxen in Anspruch nehmen.

Evakuierung in Dortmund: Hier findet ihr Hilfe im Notfall

Notfalldienste am Samstag (11. Januar):

Allgemeinmedizin

  • Gemeinschaftspraxis Dres. Med. Rodewyk und Thau: Alte Benninghofer Straße 10, 44263 Dortmund, Öffnungszeiten: 8 bis 22 Uhr 
  • Gemeinschaftspraxis Dr. Lamers & Kohlschein, Tackenstraße 7, 44309 Dortmund, Öffnungszeiten: 9 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr

Kinderarzt

  • Gemeinschaftspraxis Dres. med. Christodoulou und Luig, Allee 7a, 59439 Holzwickede, Öffnungszeiten: 9 bis 20 Uhr 
  • Gemeinschaftspraxis Dr. med. Hoffmann und Dr. med. SchweizerHoffmann, Krimstraße 2, 44145 Dortmund, Öffnungszeiten: 9 bis 20 Uhr 
    Notfalldienste am Sonntag (12. Januar):
  • Allgemeinmedizin

    • Gemeinschaftspraxis Dres. med. Kostka und Kollegen, ldinghoferstraße 16, 44263 Dortmund, Öffnungszeiten: 8 bis 22 Uhr

    Kinderarzt

    • Gemeinschaftspraxis Dres. med. Südfeld und Springer, Aplerbecker Marktplatz 20, 44287 Dortmund, Öffnungszeiten: 9 bis 20 Uhr
    • Praxis Dr. med. Shadi Isa, Uhlandstraße 57, 44147 Dortmund, Öffnungszeiten: 9 bis 20 Uhr

    Alle Infos zur Mega-Evakuierung im Live-Ticker

    Evakuierung in Dortmund: Das sind die 

    Notfallpraxen der umliegenden Krankenhäuser am Samstag (11. Januar) und Sonntag (12. Januar)

    Außerhalb der genannten Öffnungszeiten übernehmen die Notfallambulanzen der jeweiligen Krankenhäuser die Notfallversorgung der Patienten!

    Allgemeinmedizin

    • Marienkrankenhaus Schwerte, Goethestraße 19, 58239 Schwerte, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 8 bis 22 Uhr
    • St.-Marien-Hospital Lünen, Altstadtstraße 23, 44534 Lünen, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9 bis 22 Uhr
    • Katharinen Hospital Unna, Obere Husemannstraße 2, 59423 Unna, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9 bis 21 Uhr
    • St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel, Glückaufstraße 10, 44575 Castrop-Rauxel, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9:30 bis 12:30 Uhr und 14:30 bis 19:30 Uhr
    • Marien-Hospital Witten, Marienplatz 2, 58452 Witten, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 8 bis 22 Uhr 

    Kinderkliniken

    • Bochum, Alexandrinenstaße 5, 44791 Bochum, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9 bis 21 Uhr
    • Datteln, Dr. Friedrich-Steiner-Straße 5, 45711 Datteln, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9 bis 22 Uhr
    • Witten, Marienplatz 2, 58452 Witten, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9 bis 19 Uhr
    • EVK Hamm, Werler Straße 110, 59065 Hamm, Öffnungszeiten samstags, sonntags, feiertags: 9 bis 20:30 Uhr

    Mehr zum Thema