Bild: Daniele Giustolisi/RUHR24

Seit Montag (8. Juli) sausen die E-Scooter von Circ durch Dortmund. Die erstaunten Blicke vieler Passanten zeigen: Viel wissen die Dortmunder noch nicht über die neuen Leih-Roller. RUHR24 hat zehn interessante Fakten dazu parat.

  • Seit Montag kann man in Dortmund E-Scooter leihen – 100 an der Zahl.
  • Im Schnitt legen Kunden einige Kilometer mit den E-Rollern zurück.

Sie sind bis zu 20 km/h schnell, schwarz-orange und sollen die Mobilität in Dortmund verändern: die E-Scooter der Firma Circ. Nach unserem Test zum Start am Montag haben wir ein paar weitere Infos für euch gesammelt.

1. Circ waren die Ersten!

Das Unternehmen Circ ist der erste zugelassene Verleihbetrieb in Deutschland mit speziell zum dauerhaften Verleih gebauten E-Scootern. Weitere Anbieter sind Lime, Tier und Voi.

2. Erste Roller mit Zertifizierung

Die von Circ entwickelten E-Tretroller sind die ersten im Land, die über die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) zertifiziert sind. Die erste Stadt in Deutschland, in der die Roller fuhren, ist übrigens Herne.

E-Scooter - auch E-Tretroller - stehen seit Montag, 8. Juli 2019, in Dortmund zum Verleih. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24
In Herne konnte man in Deutschland als erstes die E-Scooter leihen. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

3. Top in Sachen Mikromobilität

Das in Berlin ansässige Start-up ist laut eigenen Angaben Europas größtes und am schnellsten wachsendes Unternehmen für Mikromobilität.

4. Millionen Fahrten zum Start

Das Unternehmen hat in den ersten viereinhalb Monaten seit seinem Start in Europa eine Million Fahrten absolviert.

5. 100 E-Scooter in Dortmund

In Dortmund stehen derzeit rund 100 E-Scooter. Es könnten mehr werden, darüber entscheidet aber auch die Stadt mit.

6. Versichert beim BVB-Sponsor

Jede Circ-Fahrt ist bei Signal Iduna versichert. Der Versicherer ist in Dortmund bestens bekannt: Nicht nur das Stadion des BVB trägt den Namen, auch an der B1 sieht man den Schriftzug der Versicherung in großen Lettern. Kein Wunder, in Dortmund steht eine von zwei Hauptverwaltungen. Die andere ist übrigens in Hamburg.

7. Wartung rund um die Uhr

Die E-Scooter werden rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche gewartet, kontrolliert und bei Bedarf umgeparkt.

E-Scooter - auch E-Tretroller - stehen seit Montag, 8. Juli 2019, in Dortmund zum Verleih. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24
Die E-Scooter werden rund um die Uhr überwacht und gewartet. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

8. Fahrten im Schnitt einige Kilometer

Die meisten Circ-Roller in anderen Städten und Ländern legen im Durchschnitt einige Kilometer zurück, oft um jemanden zum oder vom öffentlichen Nahverkehr zu bringen.

9. Mehrere Verbotszonen

Bisher dürfen die E-Scooter nur in zwei Gebieten in Dortmund gefahren werden: In der Innenstadt und rund um die TU Dortmund. Innerhalb dieser Bereiche gibt es Verbotszonen, in denen keine Roller abgestellt werden dürfen. In der Innenstadt ist das unter anderem der Hauptbahnhof, der Stadtgarten oder der Westpark.

Eine Karte zeigt an, wo E-Scooter von Circ frei sind. Screenshot:  Daniele Giustolisi/RUHR24 via Circ
Eine Karte zeigt an, wo E-Scooter von Circ frei sind. Rot markiert sind die Verbotszonen, in denen keine Roller abgestellt werden dürfen. Screenshot: Daniele Giustolisi/RUHR24 via Circ

10. Hohe Reichweite

Die Batterie der E-Scooter reicht laut Circ für 34 bis 45 Kilometer. Das hängt davon ab, wie das zu befahrende Gelände beschaffen ist. Bei vielen Steigungen verringert sich die Reichweite.