Erschreckende Annahme

Dortmund: Corona-Dunkelziffer viel höher als gedacht - wie viele Menschen infiziert sein könnten

Menschen stehen im Oktober 2020 auf dem Hansaplatz auf dem Wochenmarkt und tätigen während der Corona-Pandemie in Dortmund ihren Einkauf. Im Hintergrund: Karstadt Sport und der Teppich-Handel „Azad“.
+
In Dortmund ist die Dunkelziffer an Corona-Fällen offenbar höher als angenommen.

Wie viele Corona-Infizierte gibt es aktuell in Dortmund? Das Gesundheitsamt schaut täglich auf die Statistik. Sie könnte kritischer sein, als gedacht.

Dortmund - Seitdem es die Corona-Pandemie gibt, gab es (Stand 4. November) 5.143 positive Tests in Dortmund. Die meisten der positiv getesteten Menschen sind inzwischen wieder genesen. Am Mittwoch waren in Dortmund zeitgleich 2.143 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, wie RUHR24.de* berichtete. Sind das, bei einer Bevölkerung von rund 600.000 Menschen in Dortmund, nicht extrem wenige Infektionen?

Name des VirusSars-Cov-2 (Coronavirus)
Ausgelöste ErkrankungCovid-19
Übertragungin der Regel über Tröpfcheninfektion

Dortmund: Gesundheitsamt rechnet mit hoher Corona-Dunkelziffer in Dortmund

Das Gesundheitsamt Dortmund hat nun vor falschen Trugschlüssen gewarnt. Gegenüber den Ruhr Nachrichten (RN) sagte Frank Renken, Chef des Dortmunder Gesundheitsamts nun, die Dunkelziffer der positiven Corona-Fälle in Dortmund dürfte deutlich höher sein, als die tatsächlichen Zahlen in den offiziell bestätigten Statistiken.

Renken rechnet aktuell mit 15.000 Dortmundern, die derzeit mit dem Coronavirus infiziert seien. 15.000 statt der offiziell bestätigten 2143 am Mittwoch, das ist beinahe das Sechsfache der offiziellen Infizierten-Zahl. Was im Umkehrschluss heißt: Viele Dortmunder wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen und andere Menschen gefährden könnten. In diesem Licht dürften die strengen Maßnahmen in der Bevölkerung auf mehr Akzeptanz stoßen.

Dunkelziffer-Studie des Robert Koch-Instituts untermauert Corona-These aus Dortmund

Eine Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) legt nahe, dass das Dortmunder Gesundheitsamt mit seiner Annahme nicht ganz falsch liegen kann. Forscher des RKI fanden bei einer Untersuchung in der baden-württembergischen Gemeinde Kupferzell heraus, dass es dort 3,9 Mal mehr Corona-Infektionen gab, als bis dahin bekannt waren. Die Forscher warnten allerdings davor, diese Dunkelziffer eins zu eins auf andere Städte in Deutschland zu übertragen.

Aktuell ist das Robert Koch-Institut dabei, Daten zu erheben, die allgemeinere Schlüsse über die Corona-Dunkelziffer in Deutschland zulassen. Für die Studie mit dem Namen „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ wollen die Forscher 34.000 Menschen in Deutschland befragen. Ende 2020 sollen die Ergebnisse vorliegen.

Hohe Dunkelziffer in Dortmund: Woher kommen die geschätzten Corona-Zahlen?

Warum rechnet das Dortmunder Gesundheitsamt mit einer so hohen Dunkelziffer an Corona-Fällen? Immerhin gibt es für die Stadt noch keine stichhaltige Studie darüber. Sie müsste tausende Menschen zufällig aus der Bevölkerung auswählen und testen - und hätte dann einigermaßen verlässliche Zahlen.

Für die relativ hohe angenommene Dunkelziffer sorgen viele milde Krankheitsverläufe ohne starke Symptome. Wer einen Husten hat, rennt nicht gleich zum Arzt, um sich testen zu lassen. Und hinter einem leichten Halskratzen vermuten die wenigsten Menschen Corona. Doch genau das könnte dahinter stecken.

Gesundheitsamt Dortmund hat Corona-Dunkelziffer vom Flughafen und den Krankenhäusern ausgewertet

In Dortmund stützt man die Dunkelziffer-Annahme auf Ergebnisse der Teststellen am Flughafen, am Klinikum Nord und aus Screenings in den Krankenhäusern in Dortmund*, wie es in dem RN-Bericht heißt.

Das Corona-Testzentrum am Klinikum Nord in Dortmund ist eine von mehreren Teststellen in der Stadt.

Vor allem am Flughafen sowie am Klinikum Nord ließen sich Menschen testen, die ohne Symptome als Reiserückkehrer aus dem Urlaub zurückkamen. Getestet wurde also im Prinzip eine heterogene Menschenmasse mit und ohne Symptomen.

Video: Studie: Großteil der Corona-Fälle in Wuhan blieb unentdeckt

Dass es in Dortmund mehr als die „nur“ rund 2000 Corona-Infizierte gibt*, ist also sicher. Wie viele Menschen tatsächlich infiziert sind - und es nicht wissen - ist allerdings nicht ganz klar. Es könnten weniger sein als die vom Gesundheitsamt angegeben 15.000, es könnten aber auch deutlich mehr sein. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema