Streit auf Instagram

Dschungelcamp 2021: Kandidatin aus Dortmund rastet aus – transphobe Äußerung sorgt für Empörung

RTL-Dschungelcamp-Moderatoren Daniel Hartwich und Sonja Zietlow, sowie Kandidatin Christina Dimitriou
+
Christina Dimitriou (m.) ist als Kandidatin im RTL-Dschungelcamp umstritten.

Das könnte für Zündstoff im RTL-Dschungelcamp sorgen. Dortmunder Kandidatin Christina Dimitriou sorgte schon vor dem Einzug für einen Shitstorm.

Dortmund – Christina Dimitridou (28) aus Dortmund könnte eigentlich die große Karriere bevorstehen – schließlich wird sie ab dem 15. Januar 2021 im RTL-Dschungelcamp zu sehen sein. Doch nun könnte sie sich die Sympathien verspielt haben, denn sie hat sich transphob geäußert, berichtet RUHR24.de*.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner588.250 Einwohner
Fläche280,7 km²

Dortmund: Dschungelcamp-Kandidatin (RTL) Christina Dimitriou ist bei anderen Influencern nicht beliebt

Schon vor Start des Dschungelcamps ist eine Kandidatin in einen handfesten Shitstorm verwickelt. Grund dafür ist allerdings nicht die Teilnahme an der beliebten Dschungel-Show, sondern ein Instagram-Streit mit anderen Influencern.

Alles hat damit angefangen, dass Reality-Sternchen Anastasiya Avilova (32) auf Instagram ihre Meinung zu den diesjährigen Dschungel-Kandidaten äußerte. Schließlich war Avilova selbst schon im Dschungelcamp. Dabei kam aber vor allem eine nicht besonders gut weg: Dortmunderin Christina Dimitriou, die ab dem 15. Januar im RTL-Dschungelcamp* zu sehen sein wird.

Christina Dimitriou: Dortmunder Dschungelcamp-Kandidatin (RTL) wird auf Instagram kritisiert

Und mit der eher negativen Meinung von Anastasia über Christina, scheint sie nicht alleine zu sein. Denn auch Josimelonie (Künstlername; ehemalige DSDS-Kandidatin) scheint keine gute Bekanntschaft mit der 28-Jährigen gemacht zu haben, denn Josimelonie bezeichnete sie als „furchtbar unsympathischen Menschen“.

Wer bereits einige Trash-TV-Formate wie „Temptation Island“ und „Ex on the Beach“ mit Christina Dimitriou verfolgt hat, weiß: Die Dortmunderin nimmt kein Blatt vor den Mund. Kein Wunder also, dass sie Josimelonie auf Instagram private Nachrichten schrieb, dort ordentlich zurück pfefferte und anschließend die Nachrichten sogar veröffentlichte.

Dschungelcamp 2021: Dortmunder Kandidatin Christina Dimitriou äußert sich auf Instagram transphob

So hat sich Christina scheinbar daran gestört, dass Josimelonie sie in der Lästerstory nicht direkt markiert habe. So hieß es: „Hahaha, wie wäre es mit markieren? Ach ja, habe vergessen, dass deine Hoden – Eier entfernt wurden!“, hetzte sie auf Instagram. Der Hintergrund: Josimelonie ist transsexuell, sieht sich, entgegen ihres Geburts-Geschlechts, als weiblich – und hat sich daher auch körperlich chirurgisch verändern lassen.

Eigentlich wollte Christina Dimitriou für die Nachrichten an Josimelonie Zustimmung erhalten. Doch das ging gehörig nach hinten los, denn schon nach wenigen Minuten ging ein gewaltiger Shitstorm gegen die Dschungelcamp-Kandidatin los. Auch Josimelonie äußerte sich in ihrer Instagram-Story und zeigte sich entsetzt.

Shitstorm nach transphober Äußerung: Dschungelcamp-Kandidatin Christina Dimitriou entsetzt

„Normalerweise werde ich nicht so beleidigend direkt, aber sorry, wenn man so eine transphobe Äußerung macht, ist das einfach nur super asozial. Geh doch gegen meine Eigenschaften, dass du mich nicht leiden kannst, aber doch nicht darüber, dass ich trans bin. Wie asozial ist das?“, stellte Josimelonie klar.

Christina Dimitriou wurde 2019 aufgrund diverser Trash-Formate bekannt. Darunter „Take me out“, „Temptation Island“ und „Ex on the Beach“. Nun wird sie Kandidatin im RTL-Dschungelcamp.

Auch andere Influencerinnen zeigten sich bestürzt über das Verhalten der 28-jährigen Dortmunderin – sie ergriffen Partei für Josimelonie. Und wieder mal nicht verwunderlich: Christina äußerte sich in ihrer Story zu den vielen Vorwürfen und Nachrichten, die sie in den letzten Stunden erhalten habe.

Nach Erklärungs-Versuch: Dortmunder Kandidatin Christina Dimitriou bekommt Shitstorm auf Instagram

Sie sei sehr enttäuscht darüber, dass Josimelonie gegen sie geschossen habe. Außerdem sei die Aussage von Christina bezüglich des Geschlechts von Josimelonie doch gar nicht so gemeint gewesen. Sie wollte damit nur ausdrücken, dass die DSDS-Kandidatin nicht den Mut aufgebracht habe, sie auf den Instagram-Storys zu markieren.

Video: GNTM-Zicke bis „Mister Germany“ – das sind die „Dschungelshow“-Kandidaten

Transsexuell, lesbisch oder was auch immer. Ich bin die Letzte, die ein Problem damit hat. Ich feier diese Menschen sogar“ – das klang zumindest einige Minuten vorher noch anders. Ob sich Christina Dimitriou wirklich als transphobe Person herausstellt, wird sich ab Freitag (15. Januar) im RTL-Dschungelcamp, welches wegen des Coronavirus nur abgespeckt stattfindet*, zeigen. Denn nicht nur der homosexuelle „Prince Charming“-Kandidat Lars Tönsfeuerborn (31) ist dabei, sondern auch Travestiekünstlerin Nina Queer (36).

Dschungelcamp 2021: Christina Dimitriou mit Statement nach transphober Äußerung

Zumindest auf Instagram ist es ruhig um die Influencerin und Trash-TV-Darstellerin geworden. Nur ein kurzes Statement veröffentlichte Christina Dimitriou: „Ich entschuldige mich hiermit nochmals für meine transphobe Äußerung und möchte mich ausdrücklich bei der LGBTQI+-Community entschuldigen, die diese Äußerung als Angriff versteht. Nichts liegt mir ferner, als euch zu diskriminieren!“

Sie selbst würde wissen wie es sei, angefeindet zu werden. Aber auch die anderen Dschungelcamp-Kandidaten werden den Shitstorm um Christina Dimitriou vermutlich mitbekommen haben – das letzte Wort wird hier wohl noch nicht gesprochen sein. *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks