Cybermobbing

Dortmund: Youtuber „Drachenlord“ gesichtet – Polizei im Einsatz

Der Youtuber „Drachenlord“ will offenbar nach Dortmund ziehen. Das ruft die Polizei auf den Plan.

Dortmund – Einer der bekanntesten Cybermobbing-Fälle in Deutschland spielt sich nun vermutlich auch in Dortmund ab. Der Youtuber „Drachenlord“ wurde im Stadtgebiet gesehen. Offenbar plant „Drachenlord“, der mit bürgerlichem Namen Rainer Winkler heißt, nach Dortmund zu ziehen. Das wussten wohl auch einige seiner Kontrahenten.

StadtDortmund
BundeslandNRW
ThemaDrachenlord

Dortmund: Drachenlord wird belagert – Polizei muss zum Einsatz ausrücken

Laut einem Bericht der Bild und der Ruhr Nachrichten bestellten Unbekannte massenhaft Pizza an die mögliche neue Wohnadresse des „Drachenlords“ in Dortmund. Die Situation sei dann so ausgeartet, dass dann am Abend des 31. März die Polizei kommen musste. Etwa 20 Störer hätten das Haus belagert, bestätigte ein Polizeisprecher gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Die Polizei hat Platzverweise ausgesprochen und den Youtuber zur Autobahn begleitet. Es ist nicht die erste Begegnung des Internetstars mit der Polizei.

Der bayerische YouTuber „Drachenlord“ steht erneut vor Gericht.

Drachenlord in Dortmund: Polizei bringt Youtuber zur Autobahn – zieht er in die Stadt?

Mehr als 200.000 Menschen folgen dem „Drachenlord“ im Internet – viele davon, weil sie ihn verachten und sich lustig über ihn machen. Seit Jahren überschütten sie den Youtuber mit Hass-Kommentaren und mobben ihn. Oft eskalierte die Situation.

In mehreren Fällen wurde er nach gegenseitigen Beschimpfungen handgreiflich. Vor Gericht gab er unter anderem zu, einen Mann vor seinem Haus mit einer Taschenlampe attackiert und einen anderen in den Schwitzkasten genommen und auf den Kopf geschlagen zu haben.

Drachenlord: Haus von Youtuber jahrelang belagert – geht das jetzt in Dortmund weiter?

Erst kürzlich wurde der 32-Jährige vom Landgericht Nürnberg zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten verurteilt. Winkler lebte zuvor in Mittelfranken, im Dorf Altschauerberg. Das Haus wurde mittlerweile abgerissen. Jetzt zieht es ihn offenbar zu seiner Freundin nach Dortmund.

Das Haus in Mittelfranken wurde regelrecht belagert. Diese Gefahr bestehe auch in Dortmund. Gegenüber der Bild verriet ein Dortmunder Polizeibeamter, dass Ansammlungen von Stalkern keinesfalls geduldet würden.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema