Frau stirbt nach schwerem Verkehrsunfall auf der A1 bei Dortmund und Unna

+
Horror-Unfall auf der A1 - eine Person in Lebensgefahr. Foto: VN24

Dortmund/NRW - Nach einem schweren Autounfall auf der A1 bei Dortmund und Unna sind zwei Personen schwer verletzt worden. Eine von ihnen ist nun gestorben. Hier die Infos.

Auf der A1 in Fahrtrichtung Münster hat sich am Freitag (6. September) um circa 10.10 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. Eine beteiligte Frau ist dabei ums Leben gekommen.

  • Ein Auto ist auf einen Lkw aufgefahren.
  • Der Unfall auf der A1 liegt ereignete sich zwischen Unna und dem Kreuz Dortmund/Unna.
  • Eine Frau unterlag am Wochenende ihren Verletzungen und verstarb.

Update, Montag (9. September), 09.55 Uhr: Wie die Polizei Dortmund mitteilt, sind der 80-jährige Fahrer und seine 77-jährige Beifahrerin (beide aus Hessen) bei dem Unfall auf der A1 schwer verletzt worden. Die Frau erlag am Wochenende ihren Verletzungen und verstarb.

Der Lkw-Fahrer hat sich bei dem Unfall nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

Unfall auf A1 bei Dortmund/Unna: Person am Wochenende in Lebensgefahr

Wie die Polizei Dortmund am Sonntag mitteilte, befand sich eine am Unfall auf der A1 beteiligte Person in Lebensgefahr. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus.

Die Polizei meldet zusätzlich, dass die Unfallstelle wieder frei und die Räumung aufgehoben ist. Die A1 kann wieder befahren werden.

Update, Freitag (6. September), 11.30 Uhr: Nach Informationen der Polizei Dortmund ist ein Fahrstreifen wieder frei. Trotzdem staut sich der Verkehr nach dem Unfall auf mittlerweile 10 Kilometer.

Erstmeldung, Freitag (6. September), 11 Uhr: "Der Schwerpunkt des Unfalls war auf der rechten und mittleren Spur", bestätigte ein Sprecher der Polizei Dortmund gegenüber RUHR24. Um circa 10.10 Uhr soll ein Auto auf der A1 in Richtung Münster auf ein Lkw aufgefahren sein.

Während der Unfallaufnahme muss die A1 voll gesperrt werden. Die Sperrung wird voraussichtlich noch bis über Mittag andauern.

A1 war zeitweise voll gesperrt

Auf der A1 staut sich der Verkehr nach den Unfall aktuell laut WDR-Verkehrsstudio auf fünf Kilometer. "Wir raten Autofahrern über die A45 und A2 zu fahren", so ein Sprecher der Polizei Dortmund gegenüber RUHR24.

Auch auf der A2 kam es am Freitag zu einem heftigen Verkehrsunfall, bei dem mehrere Lkw beteiligt waren und in einander gekracht sind. Wegen eines Flammeninfernos und anschließenden Löscharbeiten ist die Autobahn derzeit in Richtung Ruhrgebiet gesperrt. Erst am Samstag (7. September) soll sie wieder frei sein.

Am Samstag (7. September) gab es einen Unfall auf der Universitätsstraße in Bochum. Ein 74-jähriger Rollerfahrer schwebt in Lebensgefahr. Zudem ereignete sich auch am Samstag ein Unfall auf der A42 bei Herne. Ein Auto hatte sich überschlagen. Bei einem ähnlich schweren Unfall ist am vergangenen Sonntag (15. September) ein Motorradfahrer auf der A43 verstorben.

Unfall auf A1 bei Dortmund und Unna - das passiert immer wieder

Eine Vollsperrung gab es am Freitag auch auf der A3 bei Oberhausen in Richtung Köln. Dort brannte ein Auto.

Auf der A1 zwischen dem Kreuz Dortmund/Unna und dem Kamener Kreuz kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Erst Ende August gab es eine schweren Unfall mit zwei Lkw. Auch da gab es eine Vollsperrung.

Auf der A3 in der Nähe von Oberhausen im Ruhrgebiet kam es am Anfang der Woche (4. November) zu einem schrecklichen Arbeitsunfall. Auf dieser Baustelle wurde ein Bauarbeiter von einem Bagger überfahren.