Wichtige Info für Besucher

„Test, Click and Meet“ startet in Dortmund: Aber der Zoo macht eine besondere Ausnahme

Coronavirus - Dortmund
+
Ein Besuch im Zoo Dortmund ist wegen Corona aktuell nur mit einer Vorabreservierung möglich.

Der Zoo Dortmund hat trotz Corona-Notbremse weiter geöffnet – dank „Click and Meet“. Aber brauchen Besucher des Tierparks auch einen negativen Test?

Dortmund – NRW hat weiter mit zunehmenden Corona-Neuinfektionen zu kämpfen. Am Dienstag (30. März) lag die Sieben-Tage-Inzidenz weiter über der 100er-Grenze (132,3). Die logische Konsequenz: Die Corona-Notbremse greift in vielen NRW-Städten- und Kreisen. Auch in Dortmund (131,2, Stand 29. März) gibt es Einschränkungen.

SehenswürdigkeitZoo Dortmund
Besucherzahlen445.694 (2017)
Fläche28 Hektar; (11 Hektar Erweiterungsgebiet)
AdresseMergelteichstraße 80, 44225 Dortmund

Corona-Notbremse greift auch in Dortmund - Stadt hält Geschäfte aber weiter offen

Dort wird jedoch eine Ausnahme gemacht. Denn trotz Notbremse, haben die Geschäfte in Dortmund weiterhin geöffnet. Beim Shopping gilt noch immer das „Click and Meet“-Konzept – heißt geshoppt werden kann nur nach vorheriger Terminbuchung. Hinzukommt, dass die Kunden einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen müssen.

Das Land NRW hat für diese lockere Umsetzung der Corona-Notbremse seine Zustimmung gegeben. Und auch Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) verteidigte die Ladenöffnungen auf dem Westenhellweg und Co. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit der Teststrategie mehr Sicherheit und Klarheit über die Dynamik der Pandemie bekommen“, so der OB in einer Mitteilung der Stadt.

Zoo Dortmund: Terminreservierung ja, ein negativer Corona-Test ist nicht nötig

Aber nicht nur die Geschäfte in Dortmund bleiben derzeit weiterhin geöffnet. Auch der Dortmunder Zoo empfängt seit dem 10. März wieder Besucher. Daran ändert auch die gezogene Corona-Notbremse nichts. Nach wie vor gilt, dass die Besucher sich hier ebenfalls vorab eine Eintrittskarte reservieren müssen (mehr Corona-News aus Dortmund auf RUHR24.de).

Einen entscheidenden Unterschied gibt es bei einem Ausflug in den Dortmunder Zoo jedoch. Wie die Stadt mitteilt, benötigen die Zoogäste nämlich keinen aktuellen Negativ-Test. Anders als beim Shopping in Dortmund reicht es beim Besuch des Zoos also aus, die Reservierung vorzunehmen. Aber warum ist das so?

Video: Schnelltest vor Eintritt: So könnte der Zoo Osnabrück trotz hoher Inzidenz öffnen

Kein Negativ-Test im Zoo Dortmund: Stadt begründet Entscheidung

Die Stadt Dortmund begründet dieses Vorgehen damit, dass die Tierhäuser im Zoo weiterhin für Besucher geschlossen bleiben. Bedeutet: Die Zoogäste können sich nur auf den Gehwegen entlang der Tiergehege begegnen. Außerdem seien auch einige besonders schmale Wege und Sackgassen gesperrt, wie der Zoo Dortmund auf seiner Facebook-Seite mitteilt.

Ein Besuch im Zoo Dortmund ist wegen Corona aktuell nur mit einer Vorabreservierung möglich.

Auch die Besucherbereiche bei durch Corona stark gefährdeten Tierarten, wie den Zwergseidenäffchen und Kaiserschnurrbarttamarinen hat der Zoo aktuell gesperrt. Erst kürzlich musste der Zoo Dortmund eine traurige Nachricht verkünden – Nashorn-Baby Willi war plötzlich gestorben. Andere Tiere sollen nun keinesfalls einer möglichen Gefahr ausgesetzt werden.

Zoo-Dortmund: Besucher müssen sich an Corona-Regeln und Maskenpflicht halten

Generell sind im Dortmunder Zoo die üblichen Corona-Regeln einzuhalten. Außerdem gilt auf dem gesamten Gelände eine Maskenpflicht. Im Eingangsbereich des Zoos und in geschlossenen Gebäuden wie Toiletten müssen Besucher ebenfalls eine medizinische Maske (FFP2- oder OP-Maske) tragen.

Mehr zum Thema