Facebook-Diskussion

Zoo Dortmund: Ärger bei Besuchern wegen Corona-Maßnahmen im Lockdown

Zoo Dortmund Lockdown Corona
+
Kein Durchgang gilt auch für die Besucher im Zoo in Dortmund. Der ist derzeit wegen Corona gesperrt.

Zwergotter-Babys tummeln sich in ihrem Gehege im Dortmunder Zoo. Doch bis sie die ersten Besucher sehen werden, dauert es noch. Der Zoo bleibt im Lockdown geschlossen – was bei manchen für Unmut sorgt.

Dortmund – Wenn die Elefanten, Giraffen und Zwergotter zurzeit durch ihr Gehege in Dortmund blicken, wird vieles sein wie gewohnt. Die Grünflächen, auf denen sie tollen, Bäume, an denen sie sich kratzen können und der Fressnapf ist wie immer an Ort und Stelle. Was fehlt: Die Zoo-Besucher, die auf der anderen Seite des Zaunes stehen.

EinrichtungZoo Dortmund
Anzahl der Tiereetwa 1500
Verschiedene Tierarten220

Zoo in Dortmund im Lockdown geschlossen: Facebook-Nutzer sind verärgert

Denn die Dortmunder werden die exotischen Tiere bis auf Weiteres nur in Reportagen am Fernsehen beobachten können. Der Zoo in Dortmund bleibt geschlossen – mindestens bis zum 31. Januar, wie jetzt ein Post auf Facebook verrät.

„Einhergehend mit der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ist der Zoo Dortmund weiterhin, mindestens bis zum 31. Januar, coronabedingt für Besucherinnen und Besucher geschlossen“, schreiben die Verantwortlichen. Und weiter: „Wir bitten um Euer Verständnis!“

Lockdown im Zoo in Dortmund: Besucher haben Vorschläge für Corona-Maßnahmen

Doch dieses scheint nicht überall vorhanden zu sein. Eine Nutzerin schrieb unter dem Facebook-Post: „Ich verstehe das nicht. Maskenpflicht. Einbahnstraßensystem. Abstand halten. Maximale Besucheranzahl und dann sollte das doch funktionieren, oder nicht? Die Menschen könnten raus und der Zoo hätte Einnahmen.“

Eine weitere Zoo-Besucherin pflichtete bei: „Wisst Ihr, wie traurig ich bin! Für Uns und Euch? In Winterberg wird gedrubbelt und man darf nicht, ev (eventuell, Anm. d. Red.) limitiert, in den Zoo! Das verstehe ich nicht mehr! Alles Liebe!“ Dabei bezieht sich die Nutzerin auf das Chaos als viele Menschen ins mit Schnee bedeckte Winterberg gefahren sind.

Zoo in Dortmund: Besucher wollen im Corona-Lockdown helfen

Allerdings ist es nicht so einfach, denn anscheinend hat es schon während der Öffnung im Sommer nicht allzu gut geklappt mit den Corona-Maßnahmen. So schrieb ein Facebook-Nutzer: „Es ist zwar sehr traurig, dass wir unsere Lieblinge nicht besuchen können, aber ich finde die Regelung vernünftig.“

Er führte aus: „Beim einzigen Besuch im letzten Jahr habe ich mich nicht wohlgefühlt, da sich trotz Maskenpflicht zu dieser Zeit viele nicht dran gehalten haben, auch nach Ansprache eines Pflegers nicht, und diverse Menschen haben keinen Abstand gehalten, z.B. am Nashorngehege. Daher bin ich lieber geduldig und warte, bis der Besuch ohne Risiko möglich ist..“

Zoo in Dortmund: Tierpatenschaften als Unterstützung möglich

Die Leser wollen den Zoo unterstützen, das ist offensichtlich. Besucher suchen nach Möglichkeiten, um dem Tierpark in Dortmund zu helfen. Dieser empfiehlt: Tierpatenschaften, die auf der Website des Zoos beantragt werden können.

Nashorn-Baby Willi ist ein Publikumsliebling im Zoo Dortmund

Hilfsbereitschaft ist der Grundtenor der Facebook-Diskussion. Die Besucher vermissen offensichtlich aber auch den Anblick der 1500 Tiere aus 220 verschiedenen Arten, die dort leben. Schließlich hat der Tierpark in Dortmund schon seit Anfang November wegen Corona geschlossen.

Video über Zoo in Dortmund: Nashorn-Jungtier Willi lernt Papa Amari kennen

Der Zoo hat übrigens immer wieder etwas zu feiern. Zuletzt gab es Nachwuchs bei den Zwergottern, aber auch die Nashorn-Dame Natala aus dem Dortmunder Zoo hat einen Rekord gebrochen. Ihr Nashorn-Junges Willi durfte am 8. Januar den ersten Geburtstag feiern – allerdings nur mit Mama und ohne Gäste.

Der Tierpark verspricht den treuen Besuchern: „Natürlich werden wir die Versorgung und Betreuung unserer Zoobewohner weiterhin sicherstellen und auch wie gewohnt hier auf unserer Facebook-Seite und mittlerweile auch auf unserer Instagram-Seite für Euch aus unserem Zoo berichten. Sobald wir wissen, wann wir wieder unter welchen Auflagen öffnen können, teilen wir Euch dies schnellstmöglich mit.“

Mehr zum Thema