Festi Ramazan: Zelt vollgekotet - Zaun steht wieder

Zelte und Zaun für das Festi Ramazan stehen. Foto: Ruhr24/ Sophie Maaßen.
+
Zelte und Zaun für das Festi Ramazan stehen. Foto: Ruhr24/ Sophie Maaßen.

Dortmund/NRW - In der vergangenen Nacht haben Unbekannte auf dem Festgelände am Remydamm randaliert. Unter anderem wurde in ein Zelt des Festi Ramazans gekotet.

Der Zaun rund um die Zelte des Festi Ramazan steht wieder. Und zwar nicht aus Protest des Veranstalters, sondern aus Sicherheitsgründen. Denn in der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte einen Wassertank demoliert und die Hydraulik eines Gabelstaplers beschädigt. Doch damit nicht genug: Sie haben zusätzlich in ein "Festi"-Zelt gekotet.

Update, Dienstag (30. April), 11.31 Uhr: Inzwischen steht fest, dass das Festi Ramazan stattfinden darf. Die Stadt erteilte dem Veranstalter die Genehmigung. Getrübt wird die Freude des Veranstalters allerdings durch eine weitere Attacke auf das Festival-Gelände. Unbekannte beschmierten in der Nacht zu Dienstag Zelte mit Hakenkreuzen.

Erstmeldung: Das Festi Ramazan in Dortmund ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Findet es statt - ja oder nein? Wo findet es statt? Gibt es Baugenehmigungen für Zelte, Zäune und Co.? Es ist ein einziges Hin und Her.

Auf der Facebook-Seite des Festi Ramazan kündigen die Veranstalter weiter die geplante Eröffnung an: Freitag (3. Mai), 18 Uhr.

Nachdem die Polizei am Sonntag (28. April) den Aufbau des Zaunes rund um das Gelände auf Parkplatz E am Remydamm gestoppt hatte, steht dieser am Montag wieder (29. April).

Festi Ramazan: Aufbau von Vandalen gestört

Wie der Veranstaltungsleiter Fatih Ilhan gegenüber RUHR24 erklärt, haben Unbekannte in der Nacht von Sonntag auf Montag auf dem Festi Ramazan Gelände randaliert. Ein Wassertankbehälter wurde beschädigt und die Hydraulik eines Gabelstaplers gekappt. Zudem haben die Unbekannten in eines der Zelte gekotet.

Rein aus Sicherheitsgründen hat der Veranstalter die Zäune am Montag wieder aufbauen lassen. Man habe den Zaun auch am Vortag nur aus Sicherheitsgründen aufbauen wollen, so Ilhan.

Am Samstagabend kam es nahe des Remydamms zu Auseinandersetzungen zwischen BVB und Schalke Fans. Sicherheitsleute wollten den Streit schlichten. Auch die Polizei kam hinzu.

Der Zaun ist derzeit Streitpunkt Nummer 1

Seitdem ein paar Tagen ist der Bauzaun rund um die Zelt der Streitpunkt schlechthin. Laut Polizei riefen die Anwohner am Remydamm die Beamten an und beschwerten sich. Denn: Zelte und Stände dürften aufgebaut werden, aber der Zaun braucht eine Baugenehmigung.

Wie Ilhan erklärt, habe man den Zaun daraufhin auch abgebaut und die Bauarbeiten ruhen lassen. Man wolle weder mit der Stadt noch mit den Bewohnern Ärger: "Wenn eine Ordnungswidrigkeit vorliegt, stehen wir dazu."

Am Dienstag (30. April) will die Verwaltung der Stadt Dortmund die Entscheidung über eine Baugenehmigung treffen, berichten die Ruhr Nachrichten.

Veranstaltungsleiter ist geschockt

Fatih Ilhan versteht nicht, warum so Viele dem Fest in Dortmund so streng gegenüber eingestellt sind. Von den Kommentaren im Netz sei er geschockt: "Mir fehlen die Worte." Man habe die Anwohner informiert und zusammen mit dem Oberbürgermeister eine Informationsveranstaltung organisiert. Er betonte: "Wir versuchen so weit wie möglich die Bewohner nicht zu stören."

Die Diskussion bleibt also vorerst noch bestehen - und die Entscheidung der Stadt Dortmund abzuwarten.

Die Bilanz nach Ende des Festi Ramazan: Weniger Besucher als erwartet kamen zu dem Ramadan-Fest. Daran sollen jedoch nicht die Schmierereien Schuld gewesen sein.